Responsive image
Philippe Verdelot, Cipriano de Rore, Vicente Parrilla u.a.

Glosas – Embellished Renaissance Music

More Hispano, Vicente Parrilla

Carpe Diem/Naxos CD16285
(68 Min., 4/2009)

Improvisation und Verzierung sind heiße Themen in der Alten-Musik-Szene und auch deswegen kommt diese Veröffentlichung zur rechten Zeit. Interessant ist das von dem spanischen Blockflötenvirtuosen Vicente Parilla initiierte Projekt aber auch, weil es von überlieferten komponierten Verzierungen über historisch inspirierte musikalische Glossen bis hin zur freien Improvisation eine reiche Bandbreite der Verzierungs- und Improvisationspraxis auslotet. Wobei der Reiz der Scheibe durchaus auch beim Vortrag der originalen Madrigale und Chansons liegt, die den verzierten Versionen zu Grunde liegen: Denn die Sopranistin Raquel Andueza und das Ensemble More Hispano musizieren die Evergreens von einst, zu denen unter anderem „Douce Memoire“, „Une jeune fillette“ oder „Anchor che col partire“ gehören, mit tiefem gemeinsamem Atem bei einfühlsamem Textvortrag. Reizvoll und problematisch zugleich ist der Vortrag der Glossierungen: Vicente Parrilla ist ein phantasievoller und virtuoser Gestalter auf der Blockflöte, der sich nicht bloß für aseptisch reinen Wohlklang interessiert, sondern auch An- und Überblasgeräusche, die er wie Dissonanzen behandelt, in seinen Vortrag einbezieht. So interessant das auch im Detail ist, so liegt in der stechenden Präsenz der von sanften Lauten, Gamben und Cembalo begleiteten Blockflöte jedoch auch eine gewisse Monotonie. Auch tendiert Parrilla besonders bei seinen frei improvisierten Verzierungen zur virtuosen Linie – ein modern individualistischer Zug, der dem Geist der originalen Verzierungspraxis der Renaissance entgegenzustehen scheint, weil dort Original und verzierende Glosse enger verzahnt waren. Das Verdienst dieses geistreichen, klangsinnlichen und auch haptisch wie fotografisch angenehm aufgemachten Albums kann dies allerdings nicht grundsätzlich schmälern.

Carsten Niemann, 27.08.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Seine fröhlichen Werktitel wie „Rheinische Sinfonie“ oder „Frühlingssinfonie“ lassen einen bei Robert Schumann manchmal denken, er sei eine unbeschwerte Frohnatur gewesen. Dabei hat wohl kaum ein anderer Komponist so mit sich und dem Leben gehadert und zugleich sich selbst immer wieder so grandios aus den Tiefen der Depression in die Höhenflüge der Musik gerettet wie Schumann. Seine zweite Sinfonie entstand in einer Zeit, in der sich der Komponist von einer schweren Lebens- und […] mehr »


Top