home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image
Thomas Tomkins, John Bull, William Byrd, Thomas Tallis

Mr Tomkins – His Lessons Of Worthe

Bertrand Cuiller

MIRARE/harmonia mundi MIR 137
(58 Min., 10/2010)

Die Auswahl an Musik der englischen Virginalisten des 16. und 17. Jahrhunderts ist immens, und es fällt nicht leicht, aus der Menge an oft kurzen Stücken eine sinnvolle Zusammenstellung abzuleiten. Es war daher eine gute Idee von Bertrand Cuiller, sich bei der Wahl der Werke für die vorliegende CD von den Auswahlkriterien eines Zeitgenossen leiten zu lassen: Cuiller folgte einer Liste von 60 ausgewählten „Lektionen“, die Thomas Tomkins (1572-1656) in einem seiner Manuskripte niederschrieb und wählte aus diesen elf Kompositionen aus. Diese ordnete er, wie von Tomkins gefordert, nach Tonarten und unterstrich diese ungewöhnliche Gliederung noch mit der Wahl der drei Instrumente: dem Nachbau eines mit Tallis und Byrd verbundenen zeitgenössischen Instruments, einem Claviorganum (einer Kombination von Cembalo und Orgelpositiv, die besonders bei Variationen über langausgehaltene Choralmelodien sehr effektiv ist) und einem kleinen italienischen Cembalo. Der stilistische Bogen ist weit gespannt und reicht von Tomkins‘ reizender Übung über die C-Dur-Tonleiter für Anfänger über John Bulls chromatisch gewürzte Tanzkompositionen bis hin zu ausgedehnten Fantasien über liturgische Choralmelodien. Cuiller respektiert dabei den Sinn der Komponisten für streng geordnete Temporelationen, ohne ins Starre zu fallen: Sein Spiel, das gestochen scharf aufgenommen wurde, ist dabei von großer Klarheit, leiser Eleganz und einer inneren Belebtheit, die aus den Fingerspitzen kommt. Kurz: ein Hörvergnügen, das daran erinnert, dass dieses Repertoire nicht nur in dumpfen Kantorenstuben, sondern, wie das leider etwas anachronistische Cover zu Recht suggeriert, auch in der eleganten Welt des Hofes zu Hause war.

Carsten Niemann, 27.08.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top