Responsive image
Johann Christoph Friedrich Bach

Welt, gute Nacht ‒ Arien, Lamenti, Motetten und Dialoge

Maya Homburger, Julia Doyle, Katharine Fuge, Clare Wilkinson, Nicholas Mulroy, James Gilchrist, Jeremy Budd, Matthew Brook, Peter Harvey, English Baroque Soloists, John Eliot Gardiner

Soli Deo Gloria/Monteverdi Productions DSDG 715
(78 Min., 4/2009)

Es gibt Dirigenten, die Komponisten adeln. Wenn John Eliot Gardiner eine ganze Platte Johann Christoph Bach widmet, dann kann derjenige, der noch keine Note des 1642 geborenen Arnstädter und Eisenacher Komponisten, Organisten und Hofcembalisten gehört hat, darauf vertrauen: (Auch) dieser Bach bietet Hörerlebnisse der besonderen Art. Kenner und Liebhaber wissen von Johann Christoph natürlich durch seinen Großcousin Johann Sebastian und dessen sogenanntem „Alt-Bachischen Archiv“, einer familiengeschichtlichen Sammlung von Vokalwerken, mit der sich der berühmteste Sohn der Sippe seiner kompositorischen, innerfamiliären Wurzeln versichert hatte. Und natürlich gibt es davon längst versierte Einspielungen (von Reinhard Goebel oder Konrad Junghänel), so dass man Gardiner, der daraus je zwei Arien, Lamenti, Motetten und Dialoge Johann Christophs eingespielt hat, auch keine „Entdeckung“ zusprechen kann. Dafür aber einen barocken Musikgenuss von seltener Güte. Einmal mehr garantieren diesen seine bewährten angelsächsischen Kräfte mit ihrer makellosen Stimmtechnik und ihrem schlanken, unaufdringlichen Timbre. Der Genuss ist zwar weitgehend ein verinnerlichter, der den vertonten Bußpsalmen, dem Buch Hiob oder den Klageliedern Jeremiae geschuldet ist; auch die Instrumentalbegleitung scheint, äußerlich betrachtet, eine karge, asketische (mit Solovioline, mehreren Violen da Gamba und Continuo). Dass man dennoch nicht in Langeweile verfällt, im Gegenteil, geradezu begierig jedem Takt dieser Bachschen Musikstunde folgt, liegt zunächst an Bachs in der Tat – wie der Großcousin meinte – „profunder“ Polyphonie mit ihren überraschend fortschrittlichen Harmonien und ihrer mutigen, blutvollen Textausdeutung. Und zweifellos auch an Gardiners Solisten, die diese Vorgaben stilsicher ohne opernhafte Übertreibung, gleichwohl mitreißend umsetzen. Der wahrlich zu Herze gehende Satz „Es ist nun aus mit meinem Leben“, dessen Stoßseufzer „Welt, gute Nacht!“ der CD den Titel gab, wird so zu einem Juwel geistlicher Chormusik. Schade nur – es hätte eine zweite CD erfordert –, dass Gardiner nicht auch Bachs berühmtestes Werk, die festliche Kantate „Es erhub sich ein Streit“, eingespielt hat. Zumal die ausgelassen tonmalerische, mitunter hochvirtuose Hochzeitskantate „Meine Freundin, du bist mein“ ja auch nicht nur verinnerlichte Töne anschlägt.

Christoph Braun, 01.10.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top