home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image

X/Y

Goran Kajfeš

Q-Rious/Edel 1013960QRM
(88 Min., 2010) 2 CDs, + Buch

Wo andere ein bisschen mit den Sounds der 60er und 70er Jahre kokettieren, ist es dem 1970 in Stockholm geborenen Trompeter Goran Kajfeš überaus ernst mit der Pflege der Vergangenheit. Ein Doppelalbum in der Form eines Buches herausbringen, das mit lauter Kunst – Collagen, Fotografien und Zeichnungen von Ulf Rollof, Moki Cherry oder Bigert & Bergström – gefüllt ist: So etwas kann nur einer machen, der beseelt ist vom Gesamtkunstwerk-Gedanken früherer Zeiten.
Auch musikalisch nähert sich Kajfeš gewissermaßen collagenartig dem Gestern, wie man auf der CD „X“ hören kann. Dort begibt sich der Trompeter gemeinsam mit einer psychedelischen Jazzrock-Band, Tablas, Ouds, Hirtenflöten und Majid Bekkas’ Gnawa-Gesang unüberhörbar auf die wild alles miteinander mischenden Weltmusik-Spuren von Sun Ra und Don Cherry.
Die CD „Y“ zeigt Kajfeš’ Trompete in einem gänzlich anderen Kontext. Als Protagonist wandelt sie durch die droneartigen Klanglandschaften, die Kajfeš gemeinsam mit dem Soundtüftler David Österberg entworfen hat. Und hier wird klar, dass der Sohn eines kroatischen Jazzmusikers ‒ ungeachtet der nahe liegenden Vorbilder Davis und Cherry ‒ über eine ganz eigene Trompetenstimme verfügt. Ob die abgebildete Kunst den Stücken neue Dimensionen hinzufügt, sei dem Betrachter überlassen. Ganz so zwingend erscheint die Bild-Beigabe offen gestanden nicht.

Josef Engels, 15.10.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top