home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image

Ostkreuz

JazzIndeed

A-Jazz/NRW A 5009
(68 Min.)

Das Berliner Quartett Jazzindeed ist ein Unikum. Zum einen ist die 1992 gegründete Gruppe die wahrscheinlich langlebigste Formation der Nachwende-Hauptstadtszene, was auch deshalb so erstaunlich ist, weil hier zum anderen völlig unterschiedliche Musiker seit fast 20 Jahren gemeinsame Sachen machen.
Daraus bezieht „Ostkreuz“ seinen Reiz. Michael Schiefels origineller, oftmals elektronisch verfremdeter Gesang trifft auf Jan von Klewitzens melodiestarkes Altsax, Bene Aperdanniers Klavier- und E-Piano-Tastenkunst vermengt sich mit Paul Klebers von Nujazz-Projekten wie „Micatone“ beeinflusstem Bass und Rainer Winchs humorvollem Schlagzeugspiel. Ähnlich abwechslungsreich nehmen sich die Kompositionen der Bandmitglieder aus, die mal skurril in Richtung Balkan verweisen (Winchs „Ringbahn“), Weather Report und Gayle Tufts zwangsvereinigen (Schiefels „Nightbus“) oder lustvoll Dissonanzen auskosten (von Klewitz’ „Vilshofen“).
Aber in erster Linie erzählt „Ostkreuz“ sehr anschaulich die Geschichte Berlins seit dem Mauerfall. Und die reicht hier von der Fischer-Z-Hymne „Berlin“ über David Bowies „Heroes“ aus Mauerzeiten bis hin zur gewitzt rotzigen Auseinandersetzung mit der Gegenwart (Schiefels „Auf’m Dorf“ bringt den Kampf zwischen Möchtegern-Großstadt und Provinz-Nervsäcken wunderbar auf den Punkt). Wie sich der „Jazz made in Berlin“ in den vergangenen Dekaden entwickelt hat – hier lernt er es so ganz nebenbei. Amüsant und dennoch fordernd – so wie die hassgeliebte Stadt eben.

Josef Engels, 22.10.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top