Wie so viele musikalische Projekte, so ist auch die Einspielung dieser Oper dem ausgeprägten Stolz der Katalanen für ihre musikalische Tradition zu verdanken. Die Ausgrabung, in der es um eine Palastrevolte im antiken Ägypten geht, ist aber nicht nur von lokalem Interesse, denn der in Barcelona geborene Komponist Domènec Terradellas (1711 - 1751) machte vor allem als führender Komponist der italienischen Oper von sich reden – einer Gattung die das europäische Musikleben im 18. Jahrhundert dominierte. Die Faszination zu vermitteln, die einst von Terradellas` Musik ausging, ist allerdings eine schwierige Aufgabe. Das liegt zum einen daran, dass Terradellas auf den ersten Blick keinen sehr ausgesprochenen Personalstil besitzt, sondern sich vor allem in Details – etwa der behutsam angereicherten Instrumentation – von damals gängigen Vorbildern wie Hasse entfernt. Wie aus seinen Bemerkungen im Beiheft hervorgeht, hat der Dirigent Juan Bautista Otero die Subtilitäten von Terradellas` Stils sehr genau studiert, doch kann er dem Originalklangensemble seine Kenntnisse und Begeisterung immer nur in Momenten und selten über die Dauer einer ganzen Dacapo-Arie vermitteln. Eine stärkere Hilfe ist ihm der hochkarätig besetzte, theatralisch denkende Cast, unter dem die Sopranistin Sunhae Im in der Titelrolle und Kenneth Tarver als Bösewicht Amasi mit muskulös strahlendem Tenor leicht herausragen.

Carsten Niemann, 22.10.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Mit Leidenschaft: Zwischen Beethoven- und Schumann-Haus in der Bonner Brahmsstraße aufgewachsen – damit ist das Programm von Fabian Müllers neuer CD umrissen. Unter dem Titel „Passionato“, entlehnt von Ludwig van Beethovens Dauerbrenner-Klaviersonate und Expressivitätsgipfelwerk, bricht sich hier die Erregung, ja gar die aufgestaute Corona-Wut Bahn. In auftrittsarmen Zeiten bleibt freilich nur der diskografische Weg zum Ausdruck des eigenen Pianisten-Ichs. Es würde aber auch nicht […] mehr »


Top