Responsive image
Antonín Dvořák

Sinfonien Nr. 7 d-Moll und Nr. 8 G-Dur

Sir Roger Norrington, Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR

Hänssler/Naxos 93277
(75 Min., 4 & 9/2010) Live-Aufnahmen

Ob das die Statuten der Londoner Philharmonic Society vorsahen, dass ein gelernter Metzger ihr Ehrenmitglied werden konnte!? Antonín Dvořák hieß der Fleischer, der 1884 ausgezeichnet wurde. Er revanchierte sich bei den hochwerten Clubherren – nein, nicht, wie es seinem ursprünglichen Metier und seiner Herkunft entsprochen hätte, mit heißgeräucherten böhmischen Kabanos oder Schinkenfleckerl, sondern mit seiner siebten Sinfonie. Aber auch die ist so gar nicht „böhmisch-musikantisch“ – wie man später ihren Schöpfer gerne bespöttelte. Als wollte Dvořák sich und den Kollegen (an vorderster Stelle seinem Freund und kritischen Förderer Brahms) beweisen, was für ein anspruchsvoller Sinfoniker in ihm steckt, trotzt das d-Moll-Werk förmlich dem Klischee vom slawischen Melodienschreiber und Furiant-Tänzer. Roger Norrington hilft dem Hörer wie kein anderer (ausgenommen allenfalls Rafael Kubelik), die Strukturdichte, das düstere Vorwärtsdrängen, die trotzige Grundstimmung des Werkes ungeschönt zu erleben. Wo andere – auch hier – auf der Suche nach dem Gefälligen das Dur-Seitenthema melodienselig mit viel Vibrato aufschäumen und überhaupt alle scharfkantigen Motive streicherlastig weichspülen, da pocht der Engländer einmal mehr auf strikte polyphone Durchhörbarkeit und rhythmische Finesse. Dass dies auch und gerade in der Achten Sinfonie zu neuen Hör-Erkenntnissen führt, überrascht niemanden, der Norringtons zwölf aufsehenerregende, leider nun zu Ende gehende Stuttgarter Chefdirigenten-Jahre (per Platte) mitverfolgt hat. Versteht man gemeinhin – und fälschlicherweise – die Achte als Rückkehr zum volkstümlichen Musikantentum, so demonstriert Norrington schon allein mit den vehementen Paukenschlägen und Licht-Dunkel-Kontrasten des Adagio, dass hier ein Dramatiker par excellence am Werk ist. Und das kammermusikalisch flirrende Farbenfest, das er dem stilisierten g-Moll-Walzer angedeihen lässt, macht dessen „grazioso“-Vorschrift alle Ehre. Sage noch einer, vibratolos wäre seelenlos!

Christoph Braun, 29.10.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top