home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image

Slow Bombastik

Monsieur Dubois

O-Tone/Edel 1002054OTO
(39 Min., 10/2010)

Dass man sich beim CD-Auftakt „The Muscleman“ ein wenig an den New Yorker Undergrounddiscojazz von Defunkt aus den frühen 80ern erinnert fühlt, kommt nicht von ungefähr. Schließlich ist Defunkt-Frontmann Joseph Bowie ein großer Fan des niederländischen Sextetts Monsieur Dubois.
Bereits bei der letzten Einspielung der Gruppe wirkte Bowie bei mehreren Stücken mit; auf „Slow Bombastik“ hört man ihn in der an Prince angelehnten Nummer „Dance“ hübsch brünftig singen. Das Ergebnis ist gewissermaßen ein Softporno in Noten.
Aber keine Angst: Der holländische Sechs-Mann-Swingerclub macht nur Spaß. Und diese Verspieltheit merkt man in jeder Minute. Der mit modernen Errungenschaften wie synthetisch gestrecktem Blubberbass („Blacklight“), Jungle (kurz in „Fury Tales Of The Hideous Knight“ zu vernehmen) oder Coldplay-Klavierschwermut („Tentacles“) versehene Retrofunk-Jazz des Sextetts wird nie langweilig, was angesichts der harmonisch modalen Beschränkungen des Genres keine Selbstverständlichkeit ist.
Diese Mischung aus Herbie-Hancock-Fusion, Manu-Dibango-Verbeugung und „Ritter der Kokosnuss“-Humor, die die Mannen um Saxofonist Bart Wirtz auf „Slow Bombastik“ anrühren, zeigt erneut: Monsieur Dubois sind auf dem Feld des handgemachten Tanzjazz europaweit ganz weit vorn.

Josef Engels, 05.11.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top