Responsive image
Johann Friedrich Fasch

Concerti für verschiedene Instrumente

Il Gardellino

Accent/Note 1 ACC24252
(57 Min., 1/2011)

Im Jahre 2008 wurde des 250. Todestages von Johann Friedrich Fasch – Hofkapellmeister in Zerbst, Schüler Johann Christoph Graupners – gedacht. Auch das Ensemble „Il Gardellino“ beteiligte sich damals schon mit einer Einspielung verschiedener Concerti am bescheidenen Fasch-Output des Jubiläumsjahres. Die ebenfalls bei „Accent“ erschienene CD war damals vor allem in puncto Interpretation sehr zu loben gewesen; und Lob gebührt ausdrücklich auch der nun vorliegenden Fortsetzung: Höchst liebevoll und engagiert nehmen sich die auf historischen Instrumenten musizierenden Künstler um den Oboisten Marcel Ponseele dieser reizvollen Musik an und präsentieren in sechs unterschiedlich besetzten Concerti gleichzeitig ein breites Spektrum typisch barocker Klangfarben. Besonders reizvoll kommt mit seinem dunklen Timbre etwa das G-Dur-Concerto für zwei Oboi da caccia (bei Fasch mit „da silva“ bezeichnet), zwei Violen, zwei Fagotte und Basso continuo daher. Auch das Fagott-Concerto in c-Moll – hier korrespondieren neben den Streichern noch zwei Oboen sehr ansprechend mit dem Soloinstrument – ist eine echte Perle des Repertoires. Gerahmt wird das Programm von zwei Concerti für zwei bzw. drei Trompeten plus Streicher und Oboen; in einem davon ist zusätzlich eine Solovioline beschäftigt, und die Trompeten werden hier effektvoll von Paukenklang unterfüttert. Abwechslungsreich besetzt, handwerklich gut gefertigt, großartig dargeboten sowieso: Weil dem Rezensenten bei der neuen Fasch-CD zudem die Stücke als solche noch besser zusagen als beim Programm von 2008, ist diesmal die volle Punktzahl fällig.

Michael Wersin, 03.12.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top