home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Luzzasco Luzzaschi

Concerto delle Dame - Madrigali per cantare et sonare

La Venexiana, Claudio Cavina

Glossa/Note 1 GCD 920919
(53 Min., 8/2009)

Laura Peperara, Anna Guarini und Livia d’Arco hießen die drei Künstlerinnen, die sich Alfonso II. von Ferrara Ende des 16. Jahrhunderts an seinen Hof holte. Als „Concerto delle Dame“ schrieben sie Kulturgeschichte, denn das virtuose Repertoire, das sie ihrem Dienstherrn und seinen Gästen täglich zu Gehör brachten, war von höchster Güte, hatte stilistisch revolutionäre Qualitäten – und blieb für die Außenwelt ein Geheimnis, denn Alfonso verhinderte, dass die Noten den Ferrareser Hof verließen. Einzig eine Reihe von Madrigalen mit virtuosen monodischen Passagen, die der am Ferrareser Hof beschäftigte Komponist Luzzasco Luzzaschi 1601 (nachdem Ferrara in den Besitz des Papstes übergegangen und einige der Protagonisten jener glanzvollen Hofmusik schon verstorben waren) innerhalb einer Sammlung veröffentlichte, ließen sich über Jahrhunderte dem „Concerto delle Dame“ mit Gewissheit zuordnen. Erst in jüngster Zeit hat man weiteres Repertoire gefunden, das in diesen Umkreis gehören könnte.
Die drei Damen dieser CD heißen Roberta Mameli, Emanuela Galli und Francesca Cassinari. Anders als ihre historischen Vorbilder spielen sie nicht gleichzeitig auch Laute, Gambe und Harfe, weshalb ihnen für diese Produktion einige weitere Musiker zugeordnet wurden. Das kleine Ensemble harmonisiert in unterschiedlichen Besetzungen hervorragend; besonders die drei Sängerinnen bringen es zu faszinierender klanglicher und intonatorischer Kongruenz. Im ersten Höreindruck erscheint das Repertoire weniger virtuos, als es die illustren Geschichten, die sich um das „Concerto delle Dame“ ranken, vielleicht vermuten lassen. Allerdings gilt es, nicht nur auf die immer wieder eingestreuten virtuosen Kunststücke zu achten, sondern auch auf die spannungsreiche Harmonik des Satzes und insgesamt auf die seinerzeit innovative Sprachbehandlung, die mit satztechnischen Besonderheiten einhergeht. Vertiefung ist also erforderlich, wenn man unter die Oberfläche der Musik vordringen will. Das Beiheft, das eine deutsche Übersetzung der gesungene Texte und auch eine fundierte Einführung enthält, leistet dabei wertvolle Dienste.

Michael Wersin, 24.12.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top