home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image
Dmitri Schostakowitsch

Das neue Babylon

Basel Sinfonietta, Mark Fitz-Gerald

Naxos, 857282425
(91 Min., 5/2011) 2 CDs

Es ist ein Jammer, dass viele der besten Filmmusikeinspielungen nur auf CD erscheinen. Aber warum jammern, wo man zu allererst loben sollte. Denn obwohl der 1929 gedrehte Stummfilmklassiker von Leonid Kosinzew und Leonid Trauberg über den Fall der Pariser Kommune erst vor wenigen Jahren erstmals in einer nach dem Originalmanuskript rekonstruierten Fassung auf DVD erschienen ist (absolut medien, ISBN 978-3-89848-862-4), bringt die auf dem gleichen Manuskript basierende CD-Einspielung der basel sinfonietta eine wichtige Ergänzung zu dieser Pioniertat. Entscheidend ist dabei nicht so sehr, dass die Fassung den vollständigen „Directors Cut“ der Musik bietet, sondern, dass sich der Dirigent Mark Fitz-Gerald dafür entschieden hat, die Musik in einer kammerorchestralen Besetzung mit nur fünf Solostreichern zu präsentieren – so, wie sie in den russischen Kinosälen erklang. Das Resultat ist ein wendigerer, expressionistisch-karikaturistischerer Klang, der sich deutlich vom sinfonisch aufgeblähten Hollywoodsound späterer Zeiten unterscheidet. Hinzu kommt, dass Fitz-Geralds Lesart noch etwas mehr Biss und genau die dramatische Zuspitzung liefert, die Frank Strobels Ersteinspielung mit dem SWR Rundfunkorchester Kaiserslautern noch fehlte. Passagen wie etwa die großartige Verbindung von Marseillaise und Can-Can ergeben Dank Schostakowitschs musikalischer Logik auch ohne Bild Sinn; wer es sich leisten kann, sollte sich trotzdem das Vergnügen gönnen, zunächst die DVD-Ersteinspielung zur Kenntnis zu nehmen, um den Film zu den Klängen der auch wegen des ausführlichen Beihefts sehr empfehlenswerten CD nochmals im Kopf Revue passieren zu lassen.

Carsten Niemann, 28.01.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top