home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Responsive image
Franz Schubert, Robert Schumann, Hugo Wolf, Henri Duparc, Maurice Ravel, Claude Debussy

Lieder

Barry McDaniel, Hertha Klust, Aribert Reimann, Eberhard Finke, Karlheinz Zoeller

Audite/Edel 1023426ADT
(136 Min., 1/1963, 2/1964, 3/1966, 2/1965, 6/1973 & 3/1974)

Barry McDaniel: ein Name, den mancher „Überlebende“ aus der Schallplatten-Ära noch als Aufdruck auf der einen oder anderen Papphülle jener schwarzen Scheiben in Erinnerung haben mag. Dem Autor selbst, in jungen Jahren ein glühender Fischer-Dieskau-Fan, ruft der Name des in Kansas geborenen Baritons gleichwohl gute, angenehme Erinnerungen ins Gedächtnis – das will etwas heißen. Das vorliegende Doppelalbum nun bestätigt diese vage Reminiszenz: Präsentiert werden knapp 140 Minuten bisher unveröffentlichter Liedaufnahmen, die der heute 81-Jährige mit Hertha Klust bzw. Aribert Reimann als Begleiter zwischen 1963 und 1974 für den SFB gemacht hat. Schubert, Schumann und Wolf, aber auch Duparc, Ravel und Debussy hat McDaniel ausgesprochen stimmschön und in puncto Interpretation ebenso sorgsam wie inspiriert eingespielt. Der eröffnende „Winterabend“ von Schubert ist eine Piano-Studie von erstaunlicher Delikatesse; in Wolfs „Heimweh“ kommt zusätzlich zu den erstklassigen Voix-mixte-Qualitäten auch eine volle, warme, wohlklingende Tiefe zum Vorschein. Wolfs launiger „Abschied“ nach Mörike – die Geschichte vom unfreiwilligen Treppensturz eines Kritikers im Haus des Dichters nach seinem ätzenden Auftritt in der Wohnung desselben – offenbart, dass der Amerikaner das deutsche Idiom (mit dem er durchgehend überaus souverän umgeht) auch bis in die letzte Nuance hintersinniger Humorigkeit beherrscht. Was McDaniel etwa in Duparcs hochsensiblen Gesängen an französischer Eleganz und idiomatischer Treffsicherheit schuldig bleibt, ersetzt er dem Hörer bei den Schumann-Liedern u.a. auf der Ausdrucksebene: Faszinierend ist z.B. die sprachlich-klangliche Intensität, mit der das schwierige „Mein Herz ist schwer!“ nach Byron (aus den „Myrthen“) zum Leben erweckt wird. Alles in allem ist dieses herzerwärmende Album also eine große Bereicherung im Bereich historische Liedinterpretation; einmal mehr wird klar, dass in den Rundfunkarchiven noch Schätze schlummern, deren allmähliches Wiederauftauchen die Interpretationsgeschichte des 20. Jahrhunderts noch nachhaltig zu beeinflussen geeignet sind.

Michael Wersin, 18.02.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top