Responsive image
Diverse

Poèmes

Renée Fleming, Alan Gilbert, Seiji Ozawa, Orchestre National de France, Orchester Radio France

Decca/Universal 478 3500
(69 Min., 5/2009 & 7/2011)

Ihr letztes Recital liegt schon drei Jahre zurück – und es war zweifellos „massentauglicher“. Von Verismo-Arien schlägt Renée Fleming den Bogen zu drei französischen Liederzyklen des 20. und 21. Jahrhunderts, eine Entscheidung, die bei ihrem Label mit Blick auf die zu erwartenden Verkaufszahlen sicherlich einige Bauchschmerzen ausgelöst hat. Umso erfreulicher, dass die Decca ihrer besten Primadonna dieses Album dennoch ermöglicht hat. Der bekannteste (und älteste) Teil des Programms ist Maurice Ravels "Shéhérazade"; es folgen die "Poèmes pour Mi", Olivier Messiaens Hommage an seine Frau; den Abschluss bildet Henri Dutilleuxs für Renée Fleming geschriebener Zyklus "Le temps l'horloge", dessen Uraufführung hier zu hören ist. Das verbindende Element der Werke ist über die gemeinsame Sprache hinaus eine große Sinnlichkeit, die Flemings leuchtender Edel-Sopran wunderbar raffiniert vermittelt. Von geradezu schlichten Stücken reicht die vokale Palette bis hin zur auch vom Orchester entsprechend unterstrichenen großen Geste. Und wer meint, zeitgenössische Musik könne kein Genuss sein, irrt. Gerade "Le temps l'horloge", das neueste Werk (2009) dieser Aufnahme, überzeugt durch eine große Sanglichkeit, ist zudem perfekt auf die Stimme der Diva zugeschnitten. Gewiss eine CD für Connaisseurs also, der aber unbedingt eine breitere Hörerschaft zu wünschen ist.

Michael Blümke, 18.02.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Durch Raum und Zeit: Die Lautten Compagney von Wolfgang Katschner ist bekannt für ihre Sprünge quer durch musikalische Epochen. Neben der Alten Musik beherrschen die Berliner Barockexperten auch jüngeres Repertoire, dem sie sich gerne in frischen Bearbeitungen nähern. Enttäuscht wurde man von den letzten Konzept-Alben freilich nicht. Da trafen schon Merula auf Glass, Biber auf Piazzolla und Dufay auf Reich. Der neueste Streich musikalischer Kombinatorik bringt nun wieder ein […] mehr »


Top