home

N° 1273
01. - 07.10.2022

nächste Aktualisierung
am 08.10.2022



Responsive image

Golden Xplosion

Marius Neset

Edition/Soulfood EDN 1027
(47 Min., 11/2010)

Für alle, die sich fragen, was am „Rhythmisk Musikkonservatorium“ in Kopenhagen denn so gelehrt wird, liefert der 25-jährige norwegische Saxofonist Marius Neset auf seiner ersten CD die eindrucksvolle Antwort: ja, genau – Rhythmus!
Es ist geradezu ein Feuerwerk an ungeraden Metren und sich überlappenden Taktarten, das der Skandinavier auf „Golden Xplosion“ abbrennt. Das klingt schon wahnwitzig gut, wenn er ganz allein im Overdubverfahren dem Affen Saxofonrohr-Zucker gibt (wie etwa im extrem funkorientierten „The Real Ysi“, wo er das Tenor in all seinen Perkussionsmöglichkeiten ausnutzt) – vollends überragend wird es, wenn Neset gemeinsame Sache mit seinem Trio (Jasper Høiby am Bass und Anton Eger am Schlagzeug) und einem seiner Lehrer am „Rhythmisk Musikkonservatorium“ macht.
Bei Letzterem handelt es sich um Django Bates, der bei vier Stücken mit seinen schrägen Keyboardsounds sowie Horn und Trompete Nesets Kompositionen in musikalisches Dynamit verwandelt. Die rhythmische Komplexität, das eruptive, aber stets melodische Saxofonspiel Nesets und die schiere Überwältigungskraft der eng verzahnten Kompositionen machen die erste Hälfte von „Golden Xplosion“ zu einem atemberaubenden Debüt ‒ zu dem besten eines europäischen Jazzmusikers seit langem.

Josef Engels, 25.02.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Für sein aktuelles Album hat der Trompeter Matthias Höfs ein Werk ausgegraben, das als das einzige ernstzunehmende romantische Trompetenkonzert des 19. Jahrhunderts gilt. Es stammt aus der Feder des deutsch-russischen Komponisten Oscar Böhme. Der 1870 bei Dresden geborene Komponist studierte in Deutschland und Ungarn und emigrierte anschließend nach Russland und nahm die russische Staatsangehörigkeit an. Trotz seiner Bemühungen um eine perfekte Integration in die russische Gesellschaft […] mehr


Abo

Top