Responsive image

Wasted & Wanted

Michael Wollny’s [em]

ACT/Edel Kultur 1095152ACT
(47 Min., 8/2011)

Nach der fantastischen Live-Aufnahme, die der Pianist Michael Wollny, die Bassistin Eva Kruse und der Schlagzeuger Eric Schaefer – kurz [em] – 2010 herausbrachten, stand die Frage unweigerlich im Raum: Was soll bitteschön jetzt noch kommen?
Der Dreierbund, den die „Zeit“ mal als „aufregendstes Piano-Trio der Welt“ bezeichnet hat, gibt mit „Wasted & Wanted“ schon im Titel eine kluge Antwort: Wer so gefragt ist, muss aufpassen, dass er von der übermächtigen Erwartungshaltung nicht aufgezehrt wird. Weshalb sich Wollny, Kruse und Schaefer zu einer wichtigen Änderung im Vergleich zu ihrer bisherigen Vorgehensweise entschieden haben: Auf „Wasted & Wanted“ interpretiert das Trio zum ersten Mal Fremdmaterial auf einer seiner CDs.
Der Effekt ist verblüffend. Den Dreien gelingt das Kunststück, Werke von höchst unterschiedlichen Künstlern aus verschiedenen Epochen so klingen zu lassen, als wären sie eigens für [em] geschrieben worden. Mahler, Schubert, Kraftwerk – sie dienen dem Trio als Motiv-Steinbruch, aus dem sie sich ihre eigentümlichen Gebäudekomplexe bauen.
In diesen Gemäuern gibt es einen Clubkeller für elektronische Musik, in dem merkwürdigerweise ein Cembalo steht, ein Zimmer für hymnischen Indie-Rock à la Radiohead, eine Gebetsecke für die Romantik sowie einen begehbaren Kleiderschrank mit Minimal Music und indonesischen Glocken.
Es ist skurril, es ist geheimnisvoll, es ist erhaben. Man möchte hier gleich einziehen.

Josef Engels, 03.03.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top