Responsive image
Claude Debussy

La mer

Los Angeles Philharmonic, Esa-Pekka Salonen

Arthaus/Naxos 100 317
(60 Min., 1997) 1 DVD

Als Nachfolger von Zubin Mehta und Carlo Maria Giulini hat sich Esa-Pekka Salonen als Chef-Dirigent des Los Angeles Philharmonic Orchestra zu einem weltweit mit zu den besten zählenden Männern für alle Fälle entwickelt. Ob romantische Sinfonie oder Filmmusik, ob die Franziskus-Oper von Olivier Messiaen oder brandaktuelle Partituren u. a. von John Adams - der Finne Salonen und seine kalifornischen Edelmusikanten passen nicht nur seit 1992 zusammen. Seit Salonen spielt das Orchester längst wieder in der US-Top-Five-Liga. Als Klangsensualist, der Salonen auch als Komponist ist, kann er selbst Repertoire-Dauerbrenner neu entflammen, ohne selbst bei scheinbar bildhaften Kompositionen den Assoziationsrahmen zu sprengen. Wie beispielsweise bei Debussys "La Mer", um das sich das DVD-Porträt "Esa-Pekka Salonen - In Rehearsal" dreht.
Bei aller Akribie, mit der Salonen die Orchestergruppen durch die Partitur mit ihren luftigen, duftenden und geheimnisvoll verschlungenen Brisen navigiert, ist es konkret fassbare Musizierkunst, die "La Mer" zur absoluten Musik macht. Und auch wenn man sich bei laufenden Kameras in der Probenarbeit vielleicht noch selbstbewusster behaupten möchte, ist der gemeinsame Fluss und Atem zwischen Dirigent und Orchester allgegenwärtig. Auch dank Salonens Werk-Erläuterungen, die im Gegensatz zu Simon Rattles überlockerer Pädagogik schon erholsam nüchtern wirken, lernt man einen Klassiker des 20. Jahrhunderts nicht nur porentief in seiner visionären Kraft kennen. Fast möchte man Salonens Behauptung unterschreiben, dass Debussy mehr für die Musik des 20. Jahrhunderts geleistet hat als die sog. "Zweite Wiener Schule".

Guido Fischer, 21.07.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top