Beim sogenannten musikalischen Nationalkolorit weiß man (oder glaubt zu wissen), welche Töne, geografisch-klimatisch und/oder national gesondert, zu welchen Gefühlen und Imaginationen passen. Zum spanischen Tango-Machismo klappern bekanntlich die Kastagnetten und zupfen die Flamencogitarren (apropos: „macho“/„Mann“ ist der spanische Name für die kleinere (!) Trommel des Bongo-Paares).
Ganz so klischeehaft wollten es die MDG-Macher und Anette Maiburg, die Querflöte spielende Protagonistin ihrer „Classica“-Reihe dann doch nicht. Auch der vierte, spanische Teil (nach Venezuela, Kuba, Argentinien) der zwischen Folklore und Kunstmusik changierenden Serie vermeidet Abziehbilder; vielmehr geht man geschmackvoll und sorgfältig zu Werke, zunächst im Booklet und im Tonstudio (mit dreidimensionalem 2+2+2-Sound – der Audiophile wird‘s zu schätzen wissen ...). Für ihre und Andreas Tarkmanns Bearbeitungen der „Andaluza“-, „Malagueña“- und „Danza ritual del fuego“-Hits von Granados, Albéniz und de Falla hat die grenzüberschreitende Flötistin neben ihrem „Originalklang“-Ensemble (mit Kastagnetten, Kontrabass und allerlei regionaldifferenzierten Cajóns, Tinajas, Palmas, Cuatros und Bandolas Ilaneras) Andreas von Wangenheim gewonnen. Und mit dem preisgekrönten Karlsruher klassischen Gitarristen sicher auch zusätzliche Klassik-Hörer. Denn derart kunst- und stilvoll dargeboten, wird Granados‘ „Villanesca“ (der Nr. 4 seiner „Danzas españolas“) zum versonnenen, sublimen Juwel des „Spanischen“, egal ob klassischer oder folkloristischer Provenienz. Nicht ganz überflüssig werden diese Schubladen (aufgrund mancher allzu klischeehafter, sequenzenverliebter Wendungen) bei den eigens für die „Classica“-Reihe komponierten Beiträgen des Venezolaners Omar Acosta. Hochvirtuose Jazz-Elemente wiederum steuert Anette Maiburg in Werken wie Chick Coreas „Spain“ bei. Ergo: „Weltmusik“ – was immer darunter zu verstehen ist ‒ darf, dargeboten auf diesem Niveau und in dieser reichhaltigen Stilpalette, auch in den Klassik-Schrank!

Christoph Braun, 14.04.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top