Responsive image
Antonín Dvořák, Johannes Brahms u.a.

Klaviermusik zu vier Händen (Ungarische Tänze, Slawische Tänze op. 46 und 72 u.a.)

Duo Crommelynck

Claves/Disco-Center CD 50-9500/3
(1980, 1989, 1990) 3 CDs

Eine Interpretation vierhändiger Prachtstücke wie der "Ungarischen Tänze" von Brahms ist anders zu beurteilen als etwa die Deutung einer späten Beethoven-Sonate. Für den "Frontalunterricht" im Konzertsaal sind sie nicht geschrieben (wie sich das bei einer Beethovensonate verhält, wäre indes auch zu diskutieren), und die Geschmacksgrenzen steckt hier der begeisterte Amateur mit ab. Die erhältlichen Fassungen polarisieren mit dem steten Hintergedanken an eigene Siege und Niederlagen.
Was diese Vorrede soll? Nun, ich bin von dem Zugang der Crommelyncks schlichtweg begeistert, will das aber nicht als absolute Kritikerweisheit verkaufen. Die koketteren Labèques (immer ein Flirt mit Werk und Publikum), die unerbittlich strukturellen Kontarskys ("Eigentlich spielen wir das nur, weil es auf Schönberg weist ..."), schließlich Tal/Groethysen, das Duo der Neunziger ("Wir sind die Synchronsten der Synchronen ...") haben durchweg vorzügliche Lösungen angeboten.
Aber bei Brahms und Dvořák übertreffen die Crommelyncks sie alle an purer Spiellust, die sich ohne intellektuelle Zielvorgabe an diesen herrlichen Tänzen freut. Auch so kann man Hausmusik adeln.

Matthias Kornemann, 28.02.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Mit Leidenschaft: Zwischen Beethoven- und Schumann-Haus in der Bonner Brahmsstraße aufgewachsen – damit ist das Programm von Fabian Müllers neuer CD umrissen. Unter dem Titel „Passionato“, entlehnt von Ludwig van Beethovens Dauerbrenner-Klaviersonate und Expressivitätsgipfelwerk, bricht sich hier die Erregung, ja gar die aufgestaute Corona-Wut Bahn. In auftrittsarmen Zeiten bleibt freilich nur der diskografische Weg zum Ausdruck des eigenen Pianisten-Ichs. Es würde aber auch nicht […] mehr »


Top