Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Strauß sen., Joseph Lanner

Walzer Revolution (Kontretänze, Deutsche Tänze, Walzer und Polkas)

Concentus Musicus Wien, Nikolaus Harnoncourt

Sony 88697 914112
(100 Min., 2011) 2 CDs

Braucht man noch eine neue Walzer-Platte? Wenn überhaupt, dann wohl diese. Nicht, weil ihr ominöser Titel „Walzer-Revolution“ lautet. Sondern weil Nikolaus Harnoncourt für sie verantwortlich zeichnet. Natürlich ist es nicht die erste Walzer-Platte des Pioniers der historischen Aufführungspraxis. Der in Berlin geborene, in Graz aufgewachsene Quer- und Freidenker besitzt spätestens seit 2001 und 2003, als er von den Wiener Philharmonikern zum Dirigenten ihrer Neujahrskonzerte gekürt wurde, die höchsten Walzer-Weihen. Bereits in den Achtzigern versuchte er dem Concertgebouworkest, später auch den Berliner Philharmonikern, zu vermitteln, dass die allbekannten Hinterlassenschaften der Strauß-Dynastie weit mehr sind als zuckersüße Schmankerl für sonntägliche Kaffeekränzchen. Harnoncourt verstand die Walzerseligkeiten vielmehr als blutvolle, mal deftig zupackende, mal psychologisch hintersinnige Zeugnisse einer zweifelsfrei vollgültigen, sorgfältigst einzustudierenden Kunstmusik-Gattung.
Das unterstreicht er auch mit seiner jüngsten Tanz-Hommage – auf originelle, historisch fundierte Weise. Sein altgedienter, keineswegs müder Concentus Musicus bietet mit zehn verschiedenen Trompeten- und fünf unterschiedlichen Klarinetten-Typen sowie Ophikleiden (neben Streichern und Schlagwerk) eine wahre Villa Kunterbunt an Klangfarben, wie sie den Wiener Tanzkapellen des beginnenden 19. Jahrhunderts eigen waren. Mit dieser steckt der „Originalklang“-Tüftler auch den zeitlichen bzw. personellen Rahmen seiner „Walzer-Revolution“ ab: Neben drei Kontretänzen und sechs „Deutschen“ von Mozart – den gattungsgeschichtlichen Vorläufern des dreitaktigen Zaubertanzes – sind fünf Strauß-Senior- und neun Lanner-Kostproben zu goutieren. Die allbekannten Strauß-Junior-Hits bleiben außen vor: Statt Kaiserwalzers und blauer Donau gibt es Raritäten à la „Kettenbrücke“- und „Paganini-Walzer“ oder Lannersche „Malapou“- und „Cerrito“-Polka. Das mag zunächst enttäuschen. Doch wer vernimmt, wie sich Harnoncourt beispielsweise in die (ironischen?) schwermütigen Kettenwalzer-Halbtonreibungen hinein versenkt, wie sorgfältig er das Schlagwerk der Urfasssung des Radetzky-Marsches einsetzt, der wird verstehen, warum die Platte – auch Harnoncourts eigener Ansicht zufolge (wie im letzten Rondo-Heft nachzulesen) – besser „Tanz-Frenesie“ heißen sollte: So beredt legt sie Zeugnis ab von jenem Tanz-Taumel, der im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts Wien geradezu zum „Durchdrehen“ brachte. Ob man in diesem historischen Kontext des nachrevolutionären, konservativ-restaurativen Biedermeier ausgerechnet von (bürgerlicher) „Walzer-Revolution“ sprechen sollte, sei dahingestellt. Den tanzseligen Hörer wird das nicht weiter kümmern, zumal, wie gesagt, Harnoncourt nicht nur „historisch korrekt“, sondern auch mit reichlich Herzblut aufspielen lässt. Und im „Malapou“-Galopp die Concentus-Musiker sogar mit Gesangs- und Pfeifeinlagen aufwarten.

Christoph Braun, 26.05.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Mit Leidenschaft: Zwischen Beethoven- und Schumann-Haus in der Bonner Brahmsstraße aufgewachsen – damit ist das Programm von Fabian Müllers neuer CD umrissen. Unter dem Titel „Passionato“, entlehnt von Ludwig van Beethovens Dauerbrenner-Klaviersonate und Expressivitätsgipfelwerk, bricht sich hier die Erregung, ja gar die aufgestaute Corona-Wut Bahn. In auftrittsarmen Zeiten bleibt freilich nur der diskografische Weg zum Ausdruck des eigenen Pianisten-Ichs. Es würde aber auch nicht […] mehr »


Top