Responsive image
Felix Mendelssohn Bartholdy

3. Sinfonie op. 56 („Schottische“)

Wiener Philharmoniker, Gustavo Dudamel

DG/Universal 479 0083
(39 Min., 12/2011) LP

Wer seine Schallplattenspieler längst einmottete oder gar verschenkte, hat nun doppeltes Pech. Denn die Neueinspielung von Mendelssohn Bartholdys 3. Sinfonie gibt es ausschließlich im guten alten Vinyl-Format. Zugleich hat man keine Gelegenheit, eine der erfolgreichsten Musikernachwuchs-Initiativen zu fördern. Denn wie Gustavo Dudamel mit allen Beteiligten, von den Wiener Philharmonikern bis zum Produzenten, vereinbart hat, kommen die Verkaufserlöse samt und sonders dem venezolanischen Musikausbildungsprojekt „El Sistema“ zugute. Und fast ist zu vermuten, dass man sich auf diese Benefiz-Geste bereits im Vorfeld der Live-Aufnahme geeinigt hätte. Schließlich beeindruckt das Resultat dieser auch klangtechnisch exzellenten, weil nicht zuletzt tiefengestaffelten Einspielung.
Bei Mendelssohns „Schottischer Sinfonie“ reichten die bisherigen Deutungen von der Über-Brillanz eines Karajan über das balladesk Gewichtige von Klemperer bis zur klangtransparenten Röntgenanalyse eines Frans Brüggen. Dudamel bietet zwar von allem etwas, und doch gelingt ihm ein moderner Mittelweg, der alle Mendelssohn-Klischees beiseite wischt. Der Eröffnungssatz besitzt die nötige Spröde, um den Klassizisten Mendelssohn als großen Romantiker auszuweisen. Das „Vivace ma non troppo“ ist vital, aber eben nicht ein vordergründiges Divertissement. Im langsamen Satz entwickelt sich die Zusammenarbeit zwischen Dudamel und den Wienern zu einem mehrstimmigen Wunder. Und im Finale geht es impulsiv statt gehetzt, brisant knisternd und voller Leuchtkraft zu. Fragen Sie mal Ihren Nachbarn, vielleicht hat er ja noch seinen Schallplattenspieler …

Guido Fischer, 16.06.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Saitenwechsel: Es ist schon seltsam, dass die zeitliche Distanz zu den Suiten eines François Couperin oder Jean-Philippe Rameau viel deutlicher hervortritt, wenn man sie statt auf einem Cembalo auf einem modernen Flügel spielt. Während das knackig-bissige Cembalo mit dieser Musik eine zeitlich stimmige Einheit bildet, trägt der fließende, weiche Klang eines Flügels etwas Vermittelndes bei. So als hörte man von einer Geschichte nur aus der rückblickenden Erzählung oder als würde man […] mehr »


Top