Responsive image

Essentials

Daniel Schläppi

Catwalk/harmonia mundi CW 120010-2
(74 Min., 6/2010)

Die beiden haben sich gesucht und gefunden. Der Schweizer Kontrabassist Daniel Schläppi ist ein Meister der Reduktion, einer, der sich bei aller technischen Behändigkeit der Urfunktion des Basses als solides Fundament verpflichtet fühlt. Marc Copland, sein Duo-Partner, ist ein Großmeister der Neuen Innerlichkeit, ein Meister des Weglassens, des Warten-Könnens und ein Zauberer raffinierten Voicings. Beide sind sie eingeschworene Vertreter des reinen Naturklangs. Folgerichtig sind in diesem Duoprogramm die Verweise auf Bill Evans unüberhörbar. Von 17 Titeln sind acht Standards, darunter das eng mit Evans verknüpfte My Romance; weitere sind von Ornette Coleman, Miles Davis, Nat Adderley und Duke Ellington.
Zwischen diesen acht Titeln erklingen subtil offene und freie Zwischenspiele ‒ mal solo, mal im Duo. Schläppi und Copland bezeichnen sie als Essentials, quasi als Interpretationen des Essenziellen in den jeweils zuvor gespielten, für sie so wesentlichen Standards. Ruhe und Gelassenheit, und – bei aller eher doch konventionellen Herangehensweise – ein blitzegescheites Gespür für den versteckten Hintersinn in den Möglichkeiten des Materials zeichnet die gemeinsame Musik dieses idealen Duos aus. Interaktion ist kein Schlagwort, kein vordergründiges Wechselspiel, sie vollzieht sich auf einer tieferen Ebene; noch vor ihrem Erklingen ist die Musik von einem stimmigen einheitlichen Flow, effekthascherische Augenwischerei kommt nicht vor. Alles ist zwingend so wie es ist.

Thomas Fitterling, 23.06.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Kennen Sie William Sterndale Bennett? Wahrscheinlich nicht. Der Komponist, der Hans Christian Andersen nicht unähnlich sah, war der Sohn eines Organisten. Als Chorknabe bei der King’s College Chappell ausgebildet, studierte er an der Royal Academy of Music – eine durch und durch britische Verwurzelung. Doch seine heimliche Liebe gehört den deutschen Romantikern. So besucht er Deutschland, trifft Felix Mendelssohn Bartholdy, der ihn nach Leipzig und als Solist ins Gewandhaus einlädt. Dort […] mehr »


Top