Responsive image
Louis-Gabriel Guillemain, Jean-Baptiste Cardonne, Jean-Pierre Guignon, Jacques Duphly, Jean-Marie Leclair

Leclair und seine Rivalen

Leila Schayegh, Jörg Halubek

PAN Classics/Note 1 PC 10278
(66 Min., 9/2011)

Anspruchsvolle Doppelgriff-Passagen, weiträumige Akkordbrechungen, grazil-filigrane Instrumental-Monodien: Das hochbarocke französische Repertoire für Violine und Cembalo verlangt vor allem dem Geiger einiges ab in puncto technisches Finish und kreative Expressivität. Auch der Cembalopart ist freilich nicht ganz ohne, und schließlich gehört ein so perfektes Zusammenspiel, wie es auf dieser CD zu erleben ist, nicht zu den Selbstverständlichkeiten des musikalischen Alltags.
Folgerichtig dürfen wir diese CD als ein wahres Sonntagsprodukt loben: Die schweizerische Geigerin Leila Schayegh hat ein wirklich schönes Timbre zu bieten, einen blühenden, singenden Ton von großer Strahlkraft. Dass sie sich mit dem Repertoire vor dem Hintergrund einer historisch informierten Aufführungspraxis auseinandergesetzt hat, beweist die u. a. durch John Holloway und Chiara Banchini inspirierte Barockviolinistin mit jedem Ton; der von ihr selbst verfasste Beihefttext zeugt gleichfalls von ihrer starken Identifikation mit dem für diese CD in Angriff genommenen Repertoire. Der faszinierend fingerfertige Cembalist Jörg Halubek erweist sich als hochsensibler Begleiter, nein vielmehr als absolut gleichberechtigter musikalischer Partner. Und so erfüllt diese Einspielung, der eine möglichst weite Verbreitung und Wirksamkeit zu wünschen ist, alle Ansprüche, die man an eine themenbezogene Produktion dieser Art haben kann: sorgfältig ausgewähltes Programm, fundierte Recherche des historischen Horizonts, hochkompetente Darbietung – ein sinnliches Vergnügen, das auch zur genaueren Auseinandersetzung mit der Materie anregt.

Michael Wersin, 05.01.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ironie, Satire, Persiflage: Es sind die wohl schwierigsten Kommunikationsformen überhaupt. Und noch mehr, wenn es um musikalische Kommunikation geht. Denn hier ist selten einfach das gemeint, was offensichtlich ausgedrückt wird, sondern meist eine Haltung des Komponisten dazu, sei es eine Distanzierung, eine Kritik oder einfach nur ein derber Spaß, den er sich erlaubt. Dmitri Schostakowitsch war ein Meister dieser unterhaltsamen Kunst der Zwischentöne. Sein erstes Klavierkonzert, das er mit […] mehr »


Top