Responsive image
Richard Wagner

Wagner (Ausschnitte aus: Die Meistersinger von Nürnberg, Lohengrin, Parsifal, Rienzi, Tristan und Isolde, Der Fliegende Holländer, Götterdämmerung & Die Walküre)

Klaus Florian Vogt, Camilla Nylund, Jonathan Nott, Bamberger Symphoniker

Sony 88725471692
(57 Min., 9/2012)

Nach einem drittel Wagner-Album im vergangenen Jahr, jetzt zum Jubiläum des Meisters also eine ganze CD mit seinen Tenorhelden. Klaus Florian Vogt gönnt uns darauf nicht nur fehlende Stücke der schon auf seinem letzten Album vertretenen Partien (Stolzing, Lohengrin, Siegmund), sondern macht uns auch mit einigen anderen Rollen den Mund wässrig. Parsifal, Rienzis Gebet, Siegfrieds Tod, ein Teil des Liebesduetts aus "Tristan und Isolde" – man kommt aus dem Schwärmen nicht mehr heraus. Gerade den Tristan wünscht man sich als Studioproduktion von ihm, möchte Vogt aber gleichzeitig davon abraten, die Partie auch auf der Bühne zu singen, um diese herrlich lyrische, schlanke Wagner-Stimme vor jedem Schaden zu bewahren. Es ist einfach zu schön, sich zurückzulehnen und diesem Ausnahmesänger zu lauschen, ohne wie bei den meisten Kollegen zittern zu müssen, ob er diese oder jene heikle Stelle denn auch packen wird. Zur vokalen Ausgeglichenheit und der leuchtenden Höhe gesellt sich bei dem Holsteiner eine exzellente Textverständlichkeit, auch Wagner-Anfänger verstehen jedes Wort. Und so wiederhole ich mich bei Klaus Florian Vogt gern: Einen besseren jugendlichen Heldentenor gibt es derzeit im deutschen Fach nicht. Wer hören will, wie entspannt und souverän, dabei stets fein nuanciert man Wagner singen kann, kommt um diese CD nicht herum.

Michael Blümke, 19.01.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Seine fröhlichen Werktitel wie „Rheinische Sinfonie“ oder „Frühlingssinfonie“ lassen einen bei Robert Schumann manchmal denken, er sei eine unbeschwerte Frohnatur gewesen. Dabei hat wohl kaum ein anderer Komponist so mit sich und dem Leben gehadert und zugleich sich selbst immer wieder so grandios aus den Tiefen der Depression in die Höhenflüge der Musik gerettet wie Schumann. Seine zweite Sinfonie entstand in einer Zeit, in der sich der Komponist von einer schweren Lebens- und […] mehr »


Top