home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Violinkonzerte Nr. 2, 3 und 5

Vadim Repin, Wiener Kammerorchester, Yehudi Menuhin

Erato/Warner Classics 3984-21660-2
(75 Min., 10/1997) 1 CD

In Nowosibirsk hängt der Himmel voller Geigen: Gleich zwei der größten Talente der letzten Jahre kommen von dort, Maxim Wengerow und Wadim Repin. Und dass sie sich so unterschiedlich entwickeln konnten, spricht für ihren Lehrer, Zakhar Bron. Vierzehn Jahre lang studierte Repin bei ihm und folgte ihm 1989 sogar an die Lübecker Musikhochschule.
Danach ging es steil aufwärts, und mittlerweile legt er bei Erato seine sechste CD vor: Nach fünf Alben mit Schwerpunkt auf der russischen Literatur nun zum erstenmal die “klassische” Feuertaufe mit Mozart, und einem erklärten Vorbild am Pult: Yehudi Menuhin.
Mit seiner wunderbar wohltönenden Stradivari “Ruby” meistert Repin die doppelte Herausforderung souverän und angenehm unspektakulär: Er hat das Zeug zu einem ganz Großen seiner Zunft, hat Geschmack und schon jetzt das richtige Gespür und die Kompetenz, seine makellose Technik in den Dienst des Musikalisch-Schönen zu stellen, fernab von allem Renommiergehabe und aller Sensationslust.
Repins geigerische Grundhaltung ist freundlich, sein Ton bewahrt selbst in den heikelsten Passagen einen Rest von Süße und Anmut - für Mozart ohnehin eine conditio sine qua non - und so reiht er sich nahtlos ein in die Galerie der großen russischen Violinästheten des Jahrhunderts. Die Begleitleistungen des Wiener Kammerorchesters unter Lord Yehudi wirken da eher bieder und unfrisch.

Attila Csampai, 31.03.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top