home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Bläser-Serenaden KV 361 ("Gran Partita"), KV 388 ("Nacht-Musique")

Bläserensemble des Orchestre des Champs-Élysées, Philippe Herreweghe

HMF/Helikon HMC 901570
(70 Min., 5/1995) 1 CD

Wenn sich Philippe Herreweghe mit den Bläsern des Orchesters der Champs-Elysées an Mozarts Serenaden “Gran Partita” und “Nacht Musique” begibt, dann bleibt von dem, was man allgemein als den vollmundigen, weichen und fließenden Klang klassischer Harmoniemusik kennt und liebt, recht wenig übrig. Die historischen Instrumente des Pariser Ensembles setzen nämlich dem auf Verschmelzung hin angelegten Ton moderner Bläser das Ideal eines Spaltklanges entgegen, der die Werke stärker strukturiert und die Klang-Farb-Dramaturgie des melodischen Fortschreitens verdeutlicht. Zum seligen Träumen auf den Schwingen samtiger Bläser-Kantilenen eignet sich ein solch kantiger Interpretationsansatz wahrlich nicht.
Gelegentlich tut Herreweghe auch zuviel des Guten: Wenn er beispielsweise die Romanze der “Gran Partita” ihrer Allegretto-Tempovorgabe zum Trotz überbedächtig seziert und dies nachträglich geradezurücken versucht, indem er das nachfolgende Andante des Tema con variazioni deutlich zu rasch nimmt, dann bestätigt dies nur den zwiespältigen Eindruck, den die gewiss hochprofessionelle Aufnahme hinterlässt. Analytikern mag die CD neue Anregungen und Anhaltspunkte liefern - doch jene, die Mozarts von soviel Ernsthaftigkeit durchwehte Freiluftmusiken vor allem mit dem Herzen hören, wird Herreweghes Ansatz kaltlassen.

Susanne Benda, 31.05.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top