Responsive image
Richard Wagner

Götterdämmerung, Der Fliegende Holländer, Tannhäuser, Tristan und Isolde (Ausschnitte) - (Arr.: Claude Debussy, Paul Dukas, Max Reger, Alfred Pringsheim)

Yaara Tal, Andreas Groethuysen

Sony Classical 88765441592
(65 Min., 10/2012)

Bei jedem Jubiläum eines viel gespielten Komponisten stellt sich die Frage: Ehrt man ihn mehr dadurch, dass man ihn hört oder dadurch, dass man einmal bewusst auf seine Werke verzichtet? Wer sich nicht entscheiden kann, für den ist diese Scheibe mit Wagner-Transkriptionen für zwei Klaviere genau das Richtige. Sie enthält sowohl bekannte Übertragungen von so namhaften Komponisten wie Debussy, Reger und Dukas, aber auch als Ersteinspielung Übertragungen von „Siegfrieds Tod“ und der Schlussszene der „Götterdämmerung“ aus der Feder des mit Wagner und Thomas Mann befreundeten Mathematikers Alfred Pringsheim, der sich als Arrangeur wahrlich nicht vor seinen hauptberuflichen Tonkünstlerkollegen verstecken muss.
Es lässt sich schwer behaupten, dass Wagner, den selbst seine Gegner wegen seiner Instrumentationskunst bewundern, bei der Übertragung auf Tasteninstrumente nicht verliert. Wenn sich auf dem Klavier die eine oder andere melodische Linie auch klarer abzeichnet, so ist es doch auch für ein so hervorragendes Kavierduo wie dieses nicht leicht, Ketten von verminderten Akkorden ohne Orchesterfarben Leben einzuhauchen. Gerade Pringsheim bringt jedoch viel von der Farbigkeit des Wagnerschen Orchesters über virtuose Figurationen und Klangkaskaden in den Klaviersatz zurück – und in diesen Passagen bewähren sich Yaara Tal und Andreas Groethuysen auf das Beste, lassen Loges Funken sprühen und die Bässe beben, ohne in suppiges Grollen zu verfallen. Besonders stark sind sie jedoch in den lyrischen Partien: Allein für das Vergnügen, Brünnhilde eindringlich und doch ohne jede Forcierung von ihrer Liebe singen zu hören, lohnt es sich, diese instrumentatorische Fastenkur mitzumachen.

Carsten Niemann, 06.04.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top