Responsive image

HP/One

HP Ockert Bigband

HGBS/Fenn HGBS 20026
(57 Min., 10/2011 und 11/2011)

Der 1972 geborene Trompeter, Komponist und Arrangeur Hans-Peter Ockert gehört zu der Generation von Musikern, die voll von den in den 70er und 80er Jahren allenthalben entstandenen Jazzstudiengängen und Fördermaßnahmen profitieren konnten. Wie viele spielte er im Bundesjugendjazzorchester und ist heute selbst Hochschullehrer. Seit seiner Lehrzeit trug er den Bigband-Bazillus in sich, und als charismatischer Bandleader vermochte er 2009 bei 22 ausgesuchten Kollegen denselben Bazillus zu heftiger Virulenz zu erwecken. Er begeisterte sie mit seiner eigenwilligen Mischung, die moderne Bigband-Tradition mit hartem Rock-Jazz, gefühlvoller neuer Popmusik und NuJazz-Elementen verbindet. Ausgezeichneten Solisten aus der Crème des südwestdeutschen Musikerpools kann er seither maßgeschneiderte Arrangements auf den Leib schreiben. Dabei scheint gelegentlich seine Liebe zur Minimal Music und zur sinfonischen Romantik auf.
Die Mitwirkung von Philippe Heithier ‒ dem ehemaligen DSDS-Teilnehmer und mit „Wahrheit“ so erfolgreichen Bushido-Partner ‒ als Bandsänger ist allerdings gewöhnungsbedürftig. Er singt mit dieser manirierten Deutsch-Pop-Sprech-Diktion, die irgendwie seit der Neuen Deutschen Welle irreversibel zu den deutschen Bemühungen um amerikanische Songformen zu gehören scheint; dabei kann er doch überzeugend tonal singen und swingen, und seine Texte bewegen sich haarscharf auf der Spannungslinie zwischen Selbstironie und selbstgefälligem Sarkasmus. Jedenfalls generiert diese Bigband eine hinreißende Klangkultur, perfekt eingefangen ist sie auf dieser CD nachzuhören.

Thomas Fitterling, 13.04.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Nun gibt es sie also, die erste offizielle Barock-CD (oder sogar generell?!) zur Coronakrise. Zumindest für das Coverfoto posiert die Lautten Compagney Berlin im Mundschutz, den man bei den Proben freilich auch in enger Kreisaufstellung nicht trug, wie die übrigen Fotos belegen. Hier soll der Bezug zur Krise die schon früher geborene Idee eines Bach-Albums brachial aktualisieren, wobei Bachs Musik durch diese Verengung auf COVID-19 nicht unbedingt gewinnt, so fundamental ist seine […] mehr »


Top