Responsive image
Béla Bartók, Ludwig van Beethoven, Leonard Bernstein, Aaron Copland, Gustav Mahler, Wolfgang Amadeus Mozart u.a.

Historical Recordings 1941 - 1961

Leonard Bernstein, Boston Symphony Orchestra, New York Philharmonic

West Hill Radio Archives/Note 1 WHRA-6048
(751 Min., 1941 - 1961) 11 CDs

Seine Anziehungskraft ist ungebrochen, seine Aufnahmen haben nichts von ihrer Faszination verloren. Im Gegensatz zu Karajan, als dessen Antipode und großer Konkurrent er vor allem in den 80er-Jahren gern vermarktet wurde, leuchtet Leonard Bernsteins Stern noch immer recht hell. Und obwohl er nun wirklich eine kaum zu überblickende Zahl von Werken auf Tonträgern festgehalten hat, taucht doch tatsächlich immer noch "neues" Material auf. So wie das in dieser günstigen 11-CD-Box zusammengestellte, das Lennie-Fans in Entzücken versetzen dürfte. Bisher unveröffentlichte Live-Mitschnitte mit dem Boston Symphony Orchestra aus den Jahren 1946-1949 gibt es da beispielsweise zu entdecken, die als besonderes Schmankerl um fünf knapp halbstündige Probenausschnitte ergänzt werden.
Der übrige Teil dokumentiert Konzerte mit den New Yorker Philharmonikern bis 1961. Kaum zu glauben, dass sich darunter etliche Werke befinden, die garantiert noch niemand mit dem Maestro in seiner Diskothek stehen hat. Die 4. Sinfonie von Chávez ist da ebenso zu nennen wie Coplands Zweite und Diamonds Achte. Von David Diamond stammt auch das Eröffnungsschmankerl dieser Box: "Prelude and Fugue No. 3", ein fünfminütiges Stück, mit dem Bernstein 1941 sein kommerzielles Aufnahme-Debüt bestritt. Und sogar eine englisch gesungene Version von Weills "Dreigroschenoper" mit Lotte Lenya als Jenny und Marc Blitzstein als Erzähler hat das Label aufgetrieben, das zudem auf einer Zusatz-CD ein 40-seitiges Booklet mit sehr detaillierten und aufschlussreichen Hintergrundinformationen zu jedem der Konzerte beigefügt hat.

Michael Blümke, 04.05.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top