Responsive image

Stepping Out

Anthony Strong

Naïve/Indigo NJ 622811
(48 Min., 11 & 12/2012)

Oh, ist der altmodisch. Oh, ist der gut. Anthony Strong, Sänger und Pianist aus London und 28 Jahre alt, interpretiert Standards wie Cole Porters „Too Darn Hot“, Bert Kaempferts „L-O-V-E“, Kurt Weills „My Ship“ oder Cy Colemans „Witchcraft“ so überzeugend, als sei er mit den mehr als ein halbes Jahrhundert alten Songs aufgewachsen. Er swingt mit voller Seele, und in seiner Stimme schwingt die Freude am Entertainment und den klaren, aus der natürlichen Intonation der Texte entwickelten Melodien. Wie sehr er die alten Formen verinnerlicht hat, zeigt sich auch an fünf eigenen Songs, die sich nahtlos in das Klassiker-Repertoire einfügen.
Strong selbst begleitet sich zurückhaltend, aber effektiv am Klavier, und mit Tom Farmer oder Calum Gourlay am Kontrabass, beziehungsweise Matt Skelton und Sebastian de Krom am Schlagzeug, hat er Partner an seiner Seite, die mit voluminös tieftönigen, kraftvoll akzentuierten Bassmelodien, vielschichtigen Rhythmen und geschickt herbeigespielten Breaks moderne Elemente ins Geschehen bringen. Hin und wieder kommen eine achtköpfige Streicher- und eine vierköpfige Bläsergruppe zum Einsatz, und zwischendurch bringen der Trompeter James Morrison sowie die Tenorsaxofonisten Brandon Allen und Nigel Hitchcock solistisches Feuer ins Geschehen. Dank seines weichen Timbres und der Klarheit von Artikulation und Intonation hat er das Zeug, in die Reihe der großen Jazz-Entertainer aufzusteigen. Eine Entdeckung.

Werner Stiefele, 25.05.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Auf zu neuen Ufern: Wer nun zum zweiten Advent schon die Nase gestrichen voll hat von der Weihnachtsmarktbeschallung, aber noch immer nicht so richtig in Stimmung gekommen ist, kann es mal mit einem Seitenblick probieren. Die lange Chortradition der Briten hat ein reiches Weihnachtsliedrepertoire entstehen lassen, darin finden sich mittelalterlich-herbe Melodien, festlich-eingängige Choräle und auch harmonisch üppige Chorsätze der Romantik, die es mit Brahms und Reger spielend aufnehmen […] mehr »


Top