Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Il Rè Pastore

Roberto Saccà, Ann Murray, Eva Mei u.a., Concentus Musicus Wien, Nikolaus Harnoncourt

Teldec/Warner Classics 4509-98419-2
2 CDs

Schon in der Ouvertüre machen die Blechbläser des Concentus musicus Wien deutlich, wie wenig es ihnen hier um die plakative Nachformung einer pastoralen Idylle geht. Stürmisch erobert Nikolaus Harnoncourt vielmehr das, was der neunzehnjährige Mozart im Auftrage des Salzburger Fürsterzbischofs Colloredo aus Metastasios populärem Libretto formte: eine doppelbödige Adaption der starren Opera-seria-Vorgaben, die bei näherer Betrachtung geradezu einer Palastrevolte gleichkommt.
Überhöht Mozart ironisch, instrumental wie auch im vokalen Gestus, Pomp und Herrschergebaren des guten, aber unsensiblen Eroberers Alexander und setzt er dieses dann kraß vom arkadischen Umfeld um den Hirten Aminta ab, dann kann man sicher sein, dass Nikolaus Harnoncourt dem Spiel der Kontraste mit Lust noch eins draufsetzt. Das würde das Zuhören zum reinen Vergnügen machen, wären da nicht bei den Leistungen der Sänger einige Abstriche zu machen.
Zu schwer und zu behäbig ist die Rolle der Tamiri mit Inga Nielsen besetzt, und Roberto Saccà als Alexander ist ein allzu enger Tenor, der sich zudem zahlreicher Untugenden seines Fachs nicht ganz erwehren kann und will. Eine solide Leistung erbringt der Tenor Markus Schäfer, und reinen vokalen Genuss vermitteln Ann Murray und – mit gelegentlichen Abstrichen bei einigen Ansätzen und Phrasierungen in der Höhe – Eva Mei.

Susanne Benda, 31.01.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

13 Sekunden! Keine Sekunde mehr oder weniger erfreut sich der Hörer an Ludwig van Beethovens Bagatelle op. 119 Nr. 10. Und diese Episode deutet schon auf das entscheidende Schlagwort der neuen Beethoven-CD von Kilian Herold (Klarinette), Peter-Philipp Staemmler (Violoncello) und Hansjacob Staemmler (Klavier) hin, das da lautet: Kurzweiligkeit. „Composing Beethoven“ präsentiert freilich keine Stangenware, sondern ein klug konzipiertes Album, das originale Werke des Geburtstagskindes mit […] mehr »


Top