home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image

Big Black Dogs

Shoot The Moon

Wismart/NRW W104
(52 Min., 2012)

Kaffee ist der Treibstoff, der Berlin am Laufen hält. Das weiß man seit dem wunderbaren Film „Oh Boy“, das zeigt jetzt auch das Hauptstadt-Quintett „Shoot The Moon“ mit der Hymne „Coffee“ aus der Feder der Bandleaderin und Altsaxofonistin Almut Schlichting. Ein morgenmuffeliger Bass und ein schlurfendes Schlagzeug werden da derart von seltsamen Bop-Bläserlinien und dem zwischen Werbemelodie-Schnurren und Rap oszillierenden Gesang Winnie Brückners mit Koffein aufgeputscht, dass sie schlussendlich in einen fröhlichen südamerikanischen Clavé-Rhythmus aus der Heimat der Bohnen verfallen.
Solche überraschenden Temperamentwechsel sind typisch für die Musik auf der dritten Einspielung von „Shoot The Moon“: Ein pseudo-irisches Volkslied verwandelt sich in einen Reggae („Secret Green“), eine Tango-Nummer landet bei Kurt Weill („Schnecken“), aus einem Choral wird eine Polka, dann ein krummer Walzer („Walk In The Woods“). Der verspielten Ausgefuchstheit der Arrangements steht ein roher, schrundiger Band-Sound gegenüber; der Verzicht auf ein Akkordinstrument gewährt den Solisten (hauptsächlich Schlichting und Bassklarinettist Tobias Dettbarn) einige Freiheiten.
Die Protagonistin ist freilich Sängerin Brückner, die die eigenwilligen Lied-Tragikomödien Schlichtings (darunter auch zwei Umsetzungen von Gedichten Virginia Woolfes) mit Märchenerzählerinnen-Sirenen-Stimme zum Leben erweckt. Berlin, wie es singt und seufzt.

Josef Engels, 07.09.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top