Responsive image

Amsterdam

Trio Elf

Enja/Soulfood ENJ9602
(79 Min., 2/2013)

Als sich das Trio Elf im Jahr 2003 gründete, war der zwischen Club-Ekstase und Improvisations-Noblesse vermittelnde NuJazz schon lange kein neues Ding mehr. Doch bei Pianist Walter Lang, Bassist Sven Faller und Schlagzeuger Gerwin Eisenhauer scheint es so etwas wie die Gnade des späten Einstiegs zu geben. Nicht nur, dass es das mit der vermeintlich gestrigen Drum-and-Bass-Ästhetik flirtende Trio immer noch gibt – es ist mittlerweile besser denn je, wie die Live-Aufnahme aus dem Amsterdamer Bimhuis zeigt.
Die Stärke der Musik liegt an der speziellen Temperament-Geometrie innerhalb dieses gleichberechtigten Musiker-Dreiecks: Während Pianist Lang mit seinem feinsinnigen melodiösen Spiel irgendwo zwischen Bill Evans („No Goodbye“) und Bach („Why? Because!“) agiert und auch Bassist Faller immer wieder Sinn fürs Hymnische zeigt („Evet“), erweist sich Schlagwerker Faller als genialisch hyperaktiver Pathos-Zerstörer mit großer Dancefloor-Affinität. Wenn dieses ungleiche Dreiergespann gemeinsam Fahrt aufnimmt, gibt es kein Halten mehr. Beste Beispiele für diese Achterbahnfahrt zwischen Lyrik und Discoschweiß sind das House-Stück „Hammer Baby Hammer“ oder das rockige „Sounds In My Garden“.
Was diese Live-Aufnahme so besonders macht, ist das vierte Trio-Mitglied: Die Echtzeit-Soundmanipulationen des Toningenieurs Mario Sütel wirken wie ein eigenes Instrument. Sein Einsatz von Filtern und Loops sorgt immer wieder für Überraschungen. Mal wird der Pianist von seinem eigenen Solo rechts überholt, mal legt sich ein Verfremdungseffekt wie das böse Grollen eines wilden Tieres über den Klang des Jazz-Piano-Trios. Nicht ohne Grund bekommt Sütel mit dem monströsen Nachhall, den er aufs Schlagzeug legt, das Recht des vorletzten Wortes beim Konzert. Das letzte hat das zu Recht lange applaudierende Publikum.

Josef Engels, 21.09.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top