home

N° 1282
03. - 09.12.2022

nächste Aktualisierung
am 10.12.2022



"Unforgettable songs from Vienna, Broadway and Hollywood", verkündet Diana Damraus neueste CD "Forever", auf gut Deutsch: Operetten-, Musical- und Filmmelodien. Da nimmt man bei einer Opernsängerin erst einmal eine abwartende Haltung ein, zu viel Abschreckendes musste man in dieser Hinsicht schon über sich ergehen lassen. Diese Sorge ist bei der Günzburgerin freilich völlig unbegründet. Natürlich wird es niemanden verwundern, dass sie eine spritzige Gräfin Mariza und eine mitreißende Giuditta abliefert und aus der "Fledermaus" sowohl eine quecksilbrige Adele als auch eine formidabel gesungene Rosalinde präsentiert.
Dass sie ihren Sopran in den Broadway- und Hollywood-Nummern aber zu einer derart perfekten Musicalstimme 'erleichtert', ist schon beachtlich. Nichts Aufgeplustertes oder Übersteuertes trübt da den Genuss. Wenn man allerdings weiß, dass sie ihr Bühnendebüt am Würzburger Stadttheater 1996 als Eliza Doolittle gab und drei Jahre später während ihrer Mannheimer Zeit auch die Johanna in "Sweeney Todd" verkörperte, kann man diesen unverkrampften, natürlichen Zugang zum Musical leicht nachvollziehen. Einfach wunderbar, wie sie "I'm in love with a wonderful guy" aus "South Pacific" singt oder "I feel pretty" ("West Side Story") mit köstlichem Latino-Akzent durchsetzt. Ein herrlich abwechslungsreiches Album also, sehr gelungen und sehr zu empfehlen.

Michael Blümke, 05.10.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wohl kaum ein Künstler hat so viel für die Entwicklung und Erneuerung des argentinischen Tangos getan wie der argentinische Komponist und Bandoneon-Virtuose Astor Piazzolla. 2021 hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert, aus diesem Anlass spielte der junge dänische Akkordeonist Bjarke Mogensen in jenem Jahr ein Album mit den wichtigsten Werken des Tango-Nuevo-Königs ein. Als musikalische Partner für dieses Projekt wählte er seinen Landsmann Mathias Heise, der zu den führenden […] mehr


Abo

Top