Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Klavierkonzerte Nr. 24 c-Moll KV 491 und Nr. 27 B-Dur KV 595

Robert Casadesus, Wiener Philharmoniker, Dimitri Mitropoulos (KV 491), Carl Schuricht (KV 595)

Orfeo 4 011790 536125
(59 Min., 8/1956, 8/1961) 1 CD

Gibt es einen Fortschritt in der Kunst? Sicherlich nicht, was ihre Höchstleistungen betrifft: Ein Picasso ist nicht schöner als ein Michelangelo, nur anders schön. Gleiches gilt für Pindar und Proust, Purcell und Puccini. Was die nachschaffende Kunst musikalischer Interpretation angeht, ist allerdings eine Einschränkung zu machen. Hier sind hörbare Fort-, aber auch Rückschritte möglich. Denn sie hängt ab von Wissen um die Komposition und ihren Kontext. Dieses Wissen kann verlorengehen, wie dies etwa für die romantische Pianistik nach Horowitz gelten dürfte. Dieses Wissen kann aber auch gewonnen werden, wie etwa die Erforschung historischer Aufführungspraktiken gezeigt hat. In beiden Fällen gilt: Hat man die entscheidenden Unterschiede einmal begriffen, kann man nicht mehr zurückkehren zu alter Naivität.
So ist dieser Mitschnitt von zwei Mozart-Klavierkonzerten ein schönes Dokument der Farbenkunst des französischen Pianisten Robert Casadesus. Aber gerade im B-Dur-Konzert KV 595 wird seine Kunst Mozarts Finesse nicht gerecht. Ich verweise nur auf den Beginn der Durchführung im ersten Satz, dessen harmonische Abenteuer überhaupt nicht in ihrer Tragweite für die Architektur des Gesamtsatzes erkannt werden. Es dominiert ein traumverlorenes Rosenkavalier-Rokoko, das die auch in dieser Musik enthaltenen Zumutungen nivelliert. Nach Nikolaus Harnoncourt sind wir, mit Verlaub, in dieser Hinsicht wirklich ein Stück weiter gekommen.

Stefan Heßbrüggen, 02.11.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top