Responsive image

Trios

Carla Bley, Andy Sheppard, Steve Swallow

ECM/Universal 3724551
(56 Min., 4/2013)

Carla Bley ist als Komponistin von überragender Bedeutung für den Jazz. Ihre Bandbreite reicht von Miniaturen bis hin zu musikdramatischen Großprojekten. Ihre Melodien sind von herb melancholischer Sensibilität und dabei oft von einer Natürlichkeit, die die Anmutung des Schlichten hat und die die Grenze zum Banalen zu streifen droht, diese Grenzberührung aber doch mit Erhabenheit verfehlt. Diese untrüglich geschmacksichere Erhabenheit hat viel mit ihrem Gespür für feinsinnige raffinierte Harmonik zu tun.
Obschon Carla Bley immer wieder mit ihren Projekten für Großformationen nachhaltig beeindruckt hat, kommt ihre besondere Kompositions- und Musizierweise in intimen Besetzungen gewissermaßen in gläserner Transparenz besonders eindrucksvoll zur Geltung, zumal, wie sie selber sagt, ihre Werke meist in Triobesetzung ihren Anfang genommen haben. Dabei ist nicht an ein klassisches Klaviertrio zu denken, sondern an die jahrzehntelange Duo-Basis mit ihrem Lebenspartner, dem E-Bassisten Steve Swallow, zu der nun fast ebenso lange der britische Saxofonist Andy Sheppard kommt. Diese drei haben die vorliegende CD eingespielt. Die Stückeauswahl aus weit zurückreichendem Material nahm Produzent Manfred Eicher vor. Dabei handelt es sich durchweg um Beschaulicheres. Völlig unaufgeregt ist der Vortrag. Bleys schlichtes Klavierspiel, die sehr gitarrenmäßigen Basslinien und die an spröde skandinavische Saxofonkunst erinnernden Bläserlinien durchdringen sich faszinierend und machen die Musik Carla Bleys zu einem meditativ berührenden Erlebnis.

Thomas Fitterling, 09.11.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top