home

N° 1273
01. - 07.10.2022

nächste Aktualisierung
am 08.10.2022



Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart, Sergei Rachmaninow

Werke für zwei Klaviere und Klavier zu sechs Händen

Anna Walachowski, Ines Walachowski, Alfons Kontarsky

Berlin Classics/Edel 782124173326
(64 Min., 11/2000) 1 CD

Wie kommt es eigentlich, dass gerade Piano-Duos gerne in der Familie bleiben? Die Brüder Kontarsky, die Schwestern Labèque und Pekinel, sie alle trauen nur dem eigenen Fleisch und Blut jene Geistesverwandtschaft zu, die aus dem gemeinsamen Tastendrücken inspiriertes Musizieren entstehen lässt.
Nun also die Schwestern Walachowski, Schülerinnen der Kontarskys (Alfons assistiert bei sechshändigen Salon-Piècen Rachmaninows). Anders als die Konkurrenz tun die beiden Damen sich auf dieser CD allerdings hörbar schwer, in Fahrt zu kommen: die Klangpalette ist schmal, das musikalische Geschehen rollt vorhersagbar ab. Was sie wirklich können, müssen uns die Walachowskis erst noch zeigen. Mozarts geniale D-Dur-Sonate KV 448 etwa stammt aus dem Jahr 1782. Hier regiert nicht mehr elegantes Rokoko, sondern das feurige Temperament eines Figaro, der sublime Witz einer Oper wie "Così fan tutte" scheinen sich schon anzukündigen. Kein Wunder, schließlich komponierte Mozart dieses Werk nicht für die Familie, sondern für eine (vermutlich hübsche, jedenfalls talentierte) Schülerin. Vielleicht prickelt Klavierduo erst richtig schön, wenn es mal nicht in der Familie bleibt?

Stefan Heßbrüggen, 10.05.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Für sein aktuelles Album hat der Trompeter Matthias Höfs ein Werk ausgegraben, das als das einzige ernstzunehmende romantische Trompetenkonzert des 19. Jahrhunderts gilt. Es stammt aus der Feder des deutsch-russischen Komponisten Oscar Böhme. Der 1870 bei Dresden geborene Komponist studierte in Deutschland und Ungarn und emigrierte anschließend nach Russland und nahm die russische Staatsangehörigkeit an. Trotz seiner Bemühungen um eine perfekte Integration in die russische Gesellschaft […] mehr


Abo

Top