Responsive image

The Road To Ithaca

Shai Maestro

Laborie/Edel 1001422LAE
(54 Min.)

Shai Maestro ist ungeachtet seiner 26 Jahre längst kein Unbekannter mehr: Es liegt an seiner mehrjährigen Zusammenarbeit mit Avishai Cohen, der den Pianisten noch vor dessen Volljährigkeit in seine Band nahm. Die Einflüsse Cohens sind auch auf „The Road To Ithaca“ unüberhörbar: Die melodischen Arabesken, mit denen Maestro das Klavierthema beispielsweise in der Auftaktnummer „Gal“ verziert, die gleichzeitig komplexen und luftigen rhythmischen Verschachtelungen (etwa in „Vertigo“) sowie die halsbrecherischen Klavier-Bass-Unisoni wie in „Paradox“ könnten so auch von dem Spiritus Rector der israelischen Jazzszene stammen.
Bei „The Road To Ithaca“ handelt es sich aber auch um eine Unabhängigkeitserklärung des Pianisten von seinem Mentor. Ähnlich wie Odysseus, auf den der CD-Titel anspielt, befindet sich Maestro mit seinen Gefährten Ziv Ravitz an den Drums und Jorge Roeder am Bass auf der Suche nach einer neuen Heimat. Tastend und vorsichtig nimmt sich diese Recherche aus; nicht selten lässt Maestros Trio die Stücke impressionistisch zerfließen.
Man ist halt an vielen Orten zuhause: bei Keith Jarrett (regelmäßig feuert sich der mitsingende Maestro bei seinen Soli an wie der sensible Kollege aus den USA), im europäischen Kino („Cinema G“ könnte auch der Soundtrack eines leichtherzigen französischen Films sein) oder in der Weltmusik (die Sängerin Neli Andreeva beendet mit einer bulgarischen Weise die Aufnahme). Ein zweifellos spannender, stellenweise betörender Trip, dem ein bisschen mehr gestalterischer Plan gut getan hätte. Aber der Reiseleiter ist ja noch sehr jung.

Josef Engels, 18.01.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top