Responsive image

Rio Bravo

Nighthawks

Herzog/Edel 1001039HER
(52 Min.)

Weniger Töne berühren oft mehr als viele. Das wusste schon Eric Satie, als er die Musique d’ameublement entwickelte: unaufdringliche Hintergrundmusik, die einen Raum gestaltet, aber den Hörer nicht so sehr beansprucht, dass sie ihm die Zeit rauben könnte. Genau dies machen auch die Nighthawks, eine Fusionband um den Trompeter Rainer Winterschladen. Sie schaffen eine Musik, die – leise gehört – wunderbar als akustischer Teppich in einer Cocktail-Bar den Raum verschönern würde, die aber andererseits auch bei Zimmerlautstärke attraktiv ist, weil sie sorgfältig durchgearbeitet ist und bei der vordergründigen Einfachheit voll kleiner, abwechslungsreicher Details steckt.
Dabei bläst Winterschladen mit weichem, atemreichem Ton: ein ausgebuffter Verführer, der Nähe andeutet und sich ins Bewusstsein mogelt, ohne die volle Aufmerksamkeit zu fordern. Der Elektrobassist und Co-Komponist Dal Martino, die Gitarristen Markus Wienstroer und Jörg Lehnardt, der Keyboarder Jürgen Dahmen und der Schlagzeuger Thomas Alkier nehmen sich ebenfalls stark zurück, sodass sie zwar kurzzeitig in den Vordergrund treten können, ohne aber die gesamte Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Dabei greifen sie auf, was die Hörer kennen: Latinrhythmen, Reggae, Calypso, Funk, Rhythm & Blues. Federleicht tänzelt das alles, augenzwinkernd mit in Hunderten von Songs ausgelutschten Klischees kokettierend, diese aber humorvoll und selbstironisch unterlaufend: perfektes Easy Listening von heute, das live gespielt oder vom Tonträger wiedergegeben Räume mit einer Synthese aus Zurückhaltung und Präsenz aufs wundersamste akustisch möbliert.

Werner Stiefele, 01.03.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top