Responsive image

Think Of Two

David Helbock's Random/Control

Traumton/Indigo 983362
(80 Min., 6/2013)

Auch wenn sich unsere Nachbarn nicht für die Fußball-WM qualifiziert haben: Wenigstens ein Österreicher liefert – inspiriert von Brasilien – Weltmeisterliches ab. Mit seiner flexiblen und höchst ungewöhnlichen Dreier-Kette verbeugt sich der Vorarlberger Pianist David Helbock nicht nur vor dem brasilianischen Unikum Hermeto Pascoal, sondern bietet ihm in puncto Eigenwilligkeit auch die Stirn. Anatomisch unmöglich? Nun, das ließe sich auch von den rasanten Instrumentenwechseln sagen, die Helbock und seine beiden Mitstreiter Johannes Bär und Andreas Broger auf „Think Of Two“ in Echtzeit vornehmen.
Munter wird da zwischen Piano, Spielzeug-Klavier, Trompete, Sousafon, Alphorn, Saxofon und Bassklarinette hin- und hergesprungen, zuweilen gebeatboxt und rhythmisch geschnauft. Es klingt so, als befände sich Pascoals brasilianischer Urwald mitten auf einer Alpenmatte, was bei aller Virtuosität und Originalität auch sehr lustig ist. Wie sehr dem Geehrten das gefällt, zeigt sich daran, dass Pascoal Helbock ein höchstpersönlich eingespieltes, herrlich wirres Flöten- und Klavier-Gemisch für das Album hat zukommen lassen.
Auf „Think Of Two“ wird aber auch eines anderen großen Jazz-Eigenbrötlers gedacht. Und so respektvoll-skurril, so freimütig zwischen Kontrolle und Zufall wechselnd, wie Helbock, Bär und Broger mit „Round Midnight“, „Trinkle Tinkle“ und „Pannonica“ umgehen, hätte wohl auch Thelonious Monk großen Spaß an dem Irrsinn seiner österreichischen Verwandten im Geiste gehabt.

Josef Engels, 08.03.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top