Responsive image
Antonio Caldara

Requiem

Musica Fiorita, Daniela Dolci

Pan/Note 1 PC 10296
(64 Min., 11/2011)

Die Requiem-Produktion der Renaissance- und Barockzeit war äußerst rege, eine Vielzahl außergewöhnlich beeindruckender Werke ist überliefert. Ein Requiem aus der Feder Antonio Caldaras (ca. 1671 - 1736) allerdings war bisher nicht bekannt, und auch den Rezensenten hat die Ankündigung der CD-Einspielung überrascht. Nun stellt sich heraus, dass das Werk leider nur als Fragment überliefert ist, und zwar in der Tschechischen Nationalbibliothek in Prag – eine rätselhafte Angelegenheit, denn der Wiener Vize-Hofkapellmeister Caldara war zwar 1723 einmal in Prag, aber er hat dort nicht eine Begräbnisfeier gestaltet, sondern eine Oper seines Wiener Vorgesetzten Fux aufgeführt.
Wie auch immer es nach Prag kam – es hat sich gelohnt, dieses Fragment aufführbar zu machen und auf den Tonträger zu bannen: Es handelt sich nämlich um eine gerade durch ihre Schlichtheit und durch die prägnant, aber unprätentiös gesetzten musikalisch-rhetorischen Akzente sehr expressive Komposition. Besonders eindrucksvoll gelang Caldara die Sequenz „Dies irae“: Die stringente Durchkomposition dieses langen Textes haben die Komponisten der Barockzeit erst „gelernt“ – davor wurde die Sequenz in der Regel choraliter gesungen. Caldara verwendet beim „Tuba mirum“ zwei Trompeten und zählt damit nach seinem Wiener Chef Fux, der 1720 an dieser Stelle wohl zum ersten Mal in der Musikgeschichte Blech einsetzte, noch zu den ersten Vertretern dieser in späteren Zeiten ganz selbstverständlichen Tradition.
Das Ensemble „Musica Fiorita“ legt mit der Erstaufnahme des Stücks gleich auch eine vorbildliche Einspielung vor, die den eigenwilligen Charakter sowie die bemerkenswerte Schönheit des Werkes zu voller Blüte entfaltet. Gut war die Idee, das Fragment durch Sätze aus Caldaras „Missa dolorosa“ zu ergänzen. Wie schön, dass es doch auch heute noch immer wieder einmal eine durchaus sensationelle Wiederentdeckung in Sachen Musik zu feiern gibt.

Michael Wersin, 22.03.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top