Responsive image

Lion

Marius Neset Trondheim Jazz Orchestra

ACT/Edel 1090312ACT
(64 Min., 9/2013)


Wow! Der Löwe beißt zu. Und wie! Mit scharfen Reißzähnen verleiben sich Marius Neset und das Trondheim Jazz Orchestra ein, was die europäische Jazzgeschichte seit den 1970ern hervorgebracht hat: die ungestüme Ausdruckskraft mancher Free-Jazzer, die Volksmusiknähe von Skandinaviern, Italienern und Franzosen, die Arrangierklasse von Matthias Rüegg und seinem Vienna Art Orchestra, die Freude an Klangfarben der klassischen Moderne, die rhythmische Power zwischen Afrika und dem hohen Norden, dazu eine gehörige Portion Besinnlichkeit und Melancholie. Und das alles verbinden seine Kompositionen zu in sich stimmigen Stücken, die trotz der Fülle an Elementen nie auseinander fallen, sondern stets facettenreiche Grundideen in einem organischen Prozess vereinen. Das rockt, manchmal swingt es auch, und meist folgt es einem Puls, der weder ins eine noch ins andere Grundklischee passt. Erinnerungen an die Minimal-Music haben ebenso ihren Platz wie die funky Rhythmen aus New Orleans.
Neset, als Saxofonist der Aufsteiger der letzten Jahre, hat keine Features für sich selbst geschrieben. Stattdessen gelangen ihm großartige Bigband-Stücke voll Emotionen, Überraschungen, virtuosen Soli und nicht minder anspruchsvollen Ensemblepassagen. Das Trondheim Jazz Orchestra, ein vom norwegischen Art Council, der Stadt und dem Distrikt finanzierter Pool exzellenter Jazzmusiker, setzt – unterstützt von einer sorgfältigen Klangregie – diese Stücke so präzis und lustvoll um, dass Nesets vielschichtig verschachtelte Instrumentalsätze gleichzeitig transparent und kompakt erscheinen. Ein Werk von zeitloser Klasse.

Werner Stiefele, 10.05.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top