Responsive image

Big Mama's Biscuits

Sherman Irby

Blue Note/EMI 8 56234 2
(57 Min., 2/1998) 1 CD

Sherman Irby ist Blue Notes neuer Altsaxofonist im modernen Hauptstrom-Stall, und dort steht er in der Ecke, wo die besten scharzen Grass Roots des Süden im Trog liegen: Gospel und Rhythm ’n‘ Blues. Doch wenn er einmal “ausrückt”, wie hier auf seiner zweiten CD, dann nimmt er frisches Terrain unter die Hufe. Im Trio-Verband läßt sich ja auch doll galoppieren und traben. Die wenigen elegischen Verschnaufpausen, die er sich gönnt, sind hübsches Verweilen, abgründige Seelenpein ist ihnen fremd. Er hat seinen eigenen Kopf, erinnert kaum an seine Kameraden Joshua Redman oder James Carter, eher an Max Roachs einstigen Mitspieler James Spaulding. Warum nur, frage ich mich, hat man sich bei Blue Note mit der Klangtechnik so wenig Mühe gegeben?

Thomas Fitterling, 23.11.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Den Dreh raus: Zu den Instrumenten, die im Laufe des 19. Jahrhunderts von der Bildfläche verschwinden, gehört die Drehleier. Mit ihrem Nachhall in den hohlen Winter-Quinten in Schuberts „Leiermann“ verabschiedet sie sich aus der Musikgeschichte. Dabei erfreute sie sich, als erstes Instrument, dass Saiten und Tastatur miteinander verband, das ganze Mittelalter hindurch noch eines hohen Ansehens, bevor sie zum Instrument der Bettler und fahrenden Musiker wurde. Den Höhepunkt ihrer […] mehr »


Top