Schon die CD-Produktion von Leonardo Vincis letzter Oper "Artaserse" versetzte Ende 2012 jeden Barockopern-Fan in Begeisterung. Diese Begeisterung dürfte sich bei vielen von ihnen jetzt zum Delirium steigern, denn gut ein Jahr nach den Aufnahmen begab sich das Countertenor-Quintett nach Nancy, um sich in diesem hinreißenden Werk auf der Bühne der Opéra national de Lorraine nicht nur vokal, sondern auch szenisch auszutoben. Und dieses Ereignis wurde – dem Operngott sei Dank! – auf DVD festgehalten. Man muss kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass diese beiden Scheiben in kürzester Zeit Kultstatus genießen werden.
Allein die musikalischen Qualitäten dieses Opernabends (wie schon die der CD-Einspielung) sind spektakulär: fünf Countertenöre, von denen nicht einer stimmlich abfällt, die allesamt ein virtuoses Feuerwerk nach dem anderen zünden und die Zuhörer fast das Atmen vergessen lassen. Doch dieses vokale Elysium wird noch mit einer lustvollen Inszenierung (Silviu Purcărete) gepaart und von einem Kostümbildner im Ecstasy-Schaffensrausch (Helmut Stürmer) gekrönt.
Die Handlung wird auf die Hinterbühne eines Theaters verlegt, man sieht, wie die Darsteller geschminkt werden, sich auf ihren Auftritt vorbereiten, sich gegenseitig auszustechen versuchen oder einfach nur wie exzentrische, überkandidelte Superstars aufführen. So wie bei der Uraufführung 1730 auch die weiblichen Partien von Kastraten übernommen wurden, schlüpfen hier Max Emanuel Cencic und Valer Barna-Sabadus in die irrwitzigen Frauenkleider. (Nicht, dass die Kostüme der männlichen Rollen weniger abgefahren wären!) Ein augenzwinkernder, bombastischer Spaß also, bei dem alle mit ungebremster Spielfreude und entfesselten Stimmbändern bei der Sache sind. Gigantisch!

Michael Blümke, 05.07.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top