home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image
Manuel Botelho de Oliveira, Frei Manuel Dos Santos, Frei Miguel da Natividade, Antonio Marques Lésbio u.a.

Évora (Portuguese Baroque Villancicos)

A Corte Musical, Rogério Gonçalves

Pan Classics/Note 1 PC10304
(58 Min., 3/2013)

Die portugiesische Weltkulturerbestadt Évora wäre schon eine Reise wert mit ihrem römischen Dianatempel, ihrem gotischen Königspalast, ihrer gruseligen Knochenkapelle und ihrer ehrwürdigen Kathedrale. Aber kommst Du gerade nicht nach Évora, kommt Évora zu Dir: Möglich macht es ein noch wenig bekannter Kulturschatz, der sich in der Bibliotéca Pública des pittoresken Städtchens befindet. Es handelt sich um eine Sammlung von Manuskripten mit portugiesischen „Villancicos“, die hier in der Barockzeit entstand. Bei „Villancicos“ handelt es sich um eine ursprünglich aus Spanien stammende Art der Vokalmusik, die auf volkssprachliche Texte mit einer traditionellen Folge von metrisch genau definierten Strophen und Refrain komponiert wurde. Ursprünglich weltlichen Inhalts wurde sie bald auch für geistliche Inhalte übernommen – so auch von den Kapellmeistern und Musikern der einstigen musikalischen Kaderschmiede Évora. In ihrer ganz eigenen Mischung aus Polyphonie alter Schule mit mitreißenden irregulären Rhythmen, leicht hypnotisierenden Ostinati und volkstümlich ausdrucksstarken solistischen Partien retteten diese Stücke an hohen Festtagen ein wenig heidnische Wildheit und naive Andacht in die Gottesdienste. Die Spezialisten von „A Corte Musical“ finden für diese Musik genau den richtigen Ton mit makellos intonationsreiner Darstellung der Linien, plastisch-devotionalem Textausdruck und in die Glieder fahrender Rhythmik, die durch einen farbigen aber niemals penetranten Perkussionseinsatz unterstrichen wird. Begleitet und umspielt wird das ohne Vokalbass auskommende Ensemble neben Violinen, Violone und Fagott auch von einer Barockgitarre und einer spanischen Harfe, die mit ihren prickelnd hellen Klängen zusätzlich zum ganz charakteristisch iberischen Flair der Aufnahme beitragen.

Carsten Niemann, 12.07.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top