Responsive image

The Wood

Slowfox

jazzwerkstatt/jazzwerkstatt JW152
(53 Min.)

Hinter der neckischen Ensemble-Bezeichnung verbirgt sich ein ambitioniertes kammermusikalisches Trio-Projekt des 48-jährigen Kontrabassisten-Komponisten Sebastian Gramss. Ausgebildet an der Kölner Hochschule hat er eine Affinität zur Neuen Musik. In diesem Projekt gehen klassische Jazzimprovisationstechniken und Ausgeschriebenes eine faszinierende, sich durchdringende Synthese ein. Hauptmelodieträger ist der aus Neuseeland stammende und ebenfalls in Köln ausgebildete Altsaxofonist Hayden Chisholm; und auch Philip Zoubek aus Österreich, der Mann am Klavier und immer wieder auch am subtil präparierten Tasteninstrument, hat in Köln studiert. Quasi in einer aktualisierten Neuauflage der Jimmy Giuffre Three aus den frühen 60er Jahren realisieren sie eine assoziative Klangparallele zu einem der berühmtesten Gedichte des Amerikaners Robert Frost aus dem Jahr 1922. Es trägt den Titel „Stopping By Woods On A Snowy Evening” und kann als eine Thematisierung der Verlockungen des Selbstmords und ihrer Überwindung gelesen werden. Gramss hat die vier Verse der letzten der vier Strophen des Gedichtes neu umgebrochen und so vierzehn oft nur aus einem Wort bestehende Zeilen erhalten. Diesen hat er jeweils eine musikalische Miniatur zugeordnet. Dabei ist eine feinsinnige Suite entstanden, deren diskursive Gemütslogik auch ohne Textkenntnis funktioniert. So sehr sich verhaltene New-Jazz-Techniken und Impulse Neuer Musik auch perfekt zu einem integrierten Ensembleklang ergänzen, so bleibt doch Raum für großartige unaufgeregte Soli des Bassisten, für exquisite Klavierklänge und berückend die Mariano/Konitz-Tradition fortschreibende Saxofonlinien.

Thomas Fitterling, 06.09.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Barockmusik für die Gegenwart aktualisieren? Ein kniffliges Unterfangen. Doch wenn sich einer bzw. eine mit heiklen Crossover-Begegnungen auskennt, dann die Klassik-Band „Spark“, die schon mit ihrem letzten Alt-trifft-auf-Neu-Album „On the Danceflor“ einiges gewagt und sicher auch den ein oder anderen Klassikfreund verschreckt hatte. Nun hat sich Spark also die Barockmusik für einen frischen Anstrich vorgenommen – und möchte mit dem Album „Be Baroque!“ Stimmungen verstärken […] mehr »


Top