Responsive image
Edward Elgar, Benjamin Britten

Cellokonzerte

Truls Mørk, City of Birmingham Symphony Orchestra, Simon Rattle

Virgin/EMI 5 45356 2
(65 Min., 3/1999, 4/1999) 1 CD

So soll es sein: Wenn ein gleichermaßen brillanter wie ernsthafter, uneitler Solist und ein ebenso uneitler Dirigent sich gemeinsam in den Dienst eines Werks stellen, an das sie beide glauben, werden selbst zu Tode gespielt geglaubten Stücken neue Dimensionen abgewonnen. In diesem Fall Edward Elgars Cellokonzert, das Truls Mørk und Simon Rattle auf eine interpretatorische Höhe führen, die selten erreicht wird – eine tiefernste, aber nie larmoyante Darstellung, in der die Stringenz beeindruckt und die leisen Töne den Atem rauben. In beinahe noch stärkerem Maße gelingt den beiden dieses Kunststück in Benjamin Brittens anspruchsvoller Cello-Sinfonie von 1963 – nur dass dieses Stück sonst fast nie zu hören ist. In Mørks und Rattles Interpretation präsentiert sich die Sinfonie, die in weniger begnadeten Händen leicht etwas griesgrämig klingen kann, als kontrastreich, glasklar strukturiert und außerordentlich kommunikativ, ein unterschätztes Meisterwerk Brittens und seine vielleicht größte Orchesterkomposition.

Thomas Schulz, 13.01.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top