Responsive image
Johan Halvorsen

Orchesterwerke

Marianne Thorsen, Philharmonisches Orchester Bergen, Neeme Järvi

Chandos/Note 1 CHAN10834
(306 Min., 8/2009 - 8/2011) 4 CDs

Dass 1864 nicht nur Richard Strauss geboren wurde, sondern im norwegischen Drammen auch Johan Halvorsen das Licht der Welt erblickte (und 2014 somit auch sein Jubiläumsjahr ist), dürfte nur wenigen Musikliebhabern bekannt sein – den meisten ist vermutlich noch nicht einmal der Name des Komponisten ein Begriff. Und das ist sehr, sehr schade. Denn Halvorsen schrieb zwar spätromantisch "altmodische", doch ungemein frische, quirlige, farbenreiche, durch und durch unterhaltsame und kurzweilige Musik. Sie kann nicht verleugnen, dass ihr Schöpfer mehr als drei Jahrzehnte lang musikalischer Leiter zuerst am Nationaltheater in Bergen, später an dem von Kristiania (dem heutigen Oslo) war und in dieser Funktion nicht nur unzählige Opernabende leitete, sondern auch viele Bühnen- und Zwischenmusiken für Theaterstücke schrieb.
Bei der Wiederbelebung dieses entdeckenswerten Komponisten leistete – wie so oft schon zuvor und seitdem – Neeme Järvi Schützenhilfe. Zwischen 2009 und 2011 spielte der unermüdliche estnische Ausgrabungsleiter mit dem Bergen Filharmoniske Orkester, dessen semiprofessionellem Vorläufer Halvorsen einst selbst vorstand, insgesamt vier randvolle CDs mit Orchesterwerken ein: spannungsvoll, pulsierend und sehr charmant, zudem in ausgezeichneter Aufnahmequalität. Zum Preis von zwei Einzelausgaben bekommt man jetzt zum 150. Geburtstag alle vier Volumina in einer Box. Und damit gibt es keine Ausrede mehr, diese wunderbare Musik nicht zu kennen.

Michael Blümke, 15.11.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top