Responsive image
Johann Sebastian Bach

Messe h-Moll

Arcangelo, Jonathan Cohen

Hyperion/Note 1 CDA68051
(114 Min., 10/2013)

Achtung: Das Permanent-Legato ist zurück. Und mit ihm auch das Tremolo. Die H-Moll-Messe des Ensembles „Arcangelo“, geleitet von seinem künstlerischen Leiter Jonathan Cohen (der immerhin auch „Les Arts Florissants“ dirigiert), führt zurück in die Sphären einer Aufführungspraxis, die man wohl eher in den Siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts verorten würde. In einer einzigartig schrecklichen Kombination von historischer Instrumental- sowie Sängerbesetzung – letztere mit Countertenören und nur vier Sänger pro Stimme umfassend – und konventioneller Musizierweise führt Cohen vor, wie man mit einem der aufregendsten Werke der Musikgeschichte den Hörer zum Einschlafen bringen kann. Mit einer statischen Klangwand ohne die geringste Spur von Messa di voce beginnt schon die „Kyrie“-Einleitung, äußerst zweifelhaft „verlebendigt“ nur durch uneinheitlich tremolierende Choristinnen in den aufsteigenden Dreiklangsbewegungen. Ebenso statisch geht es in der anschließenden Fuge weiter: Die „handpicked“ Chorsänger mit ihrer „dazzling technical ability“ (so das Programmheft vollmundig) pflügen ebenso ausdrucksarm wie die Instrumentalisten in ermüdendem Dauerlegato bei Schneckentempo durch die eigentlich doch so fesselnden Kantilenen. Lediglich beim Auftreten von Seufzermotivik wird hin und wieder ein Hauch von rhetorischer Ausdruckswilligkeit erahnbar. Die „Et in terra pax“-Fuge im „Gloria“ kommt ebenso zombiehaft-leblos daher; die in allen neueren Ausgaben enthaltene Punktierung („homi-nibus“) aus den Dresdner Stimmen fällt genauso unter den Tisch wie die lombardischen Rhythmen später im „Domine Deus“-Duett. An dieser Stelle endete das Interesse des Rezensenten an dieser ärgerlichen Aufnahme.

Michael Wersin, 22.11.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top