Responsive image
Gabriel Fauré

Präludien und Impromptus

Pierre-Alain Volondat

Naxos 8.553740
(67 Min., 1/1996) 1 CD

Nacktes Entsetzen muss jeden Zuhörer überkommen, der Faurés Impromptus und Préludes in dieser Interpretation Pierre-Alain Volondats hört. Mit solchen Gefühlen würde man einen schillernd befrackten Zauberer betrachten, der mit wichtigtuerischer Miene auf seinen Zylinder einredet und dann die zerhackten Überreste des weißen Kaninchens hervorkramt.
Die Verwüstungen, die der Interpret besonders in den Impromptus anrichtet, sind beispiellos. Gewiss ist jedem Könner erlaubt, dem Text ganz eigenartige, neue Nuancen zu entlocken - Ewa Kupiec hat mit den Chopin-Nocturnes gezeigt, wie fremdartig eine Beleuchtung des Vertrauten geraten kann - doch wenn vor lauter selbstbespiegelndem Wühlen im Bizarren die Seele der Werke völlig verfliegt, dann stimmt etwas nicht.
Die Interpretation des vierten Impromptus op. 91 ist derartig ramponiert, dass man David Helfgott daneben als geschmeidigen Werkarchitekten zu feiern hätte. Die krampfig-gewollten Temposchwankungen, die den Atem der Stücke flattern lassen, die sinnlose Hervorhebung wirklich unwichtiger Nebenstimmen oder die Pointierung einzelner Töne, die wie große Hagelkörner auf Faurés Salondach schlagen, sind kaum erträglich.

Matthias Kornemann, 28.02.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Mit Leidenschaft: Zwischen Beethoven- und Schumann-Haus in der Bonner Brahmsstraße aufgewachsen – damit ist das Programm von Fabian Müllers neuer CD umrissen. Unter dem Titel „Passionato“, entlehnt von Ludwig van Beethovens Dauerbrenner-Klaviersonate und Expressivitätsgipfelwerk, bricht sich hier die Erregung, ja gar die aufgestaute Corona-Wut Bahn. In auftrittsarmen Zeiten bleibt freilich nur der diskografische Weg zum Ausdruck des eigenen Pianisten-Ichs. Es würde aber auch nicht […] mehr »


Top