Responsive image

Live in Düsseldorf 1960

Stan Getz

Jazzline/Delta Music N 77016
(42 Min., 3/1960)

Mit diesem Mitschnitt eines Konzerts aus der legendären Veranstaltungsreihe „Jazz At The Philharmonic“ des amerikanischen Impresarios Norman Granz haben Jazzline und der WDR ein Dokument aus dem Archiv des Senders gehoben, das den Tenorsaxofonisten Stan Getz an einem Wendepunkt seiner Karriere zu Gehör bringt. Der in seiner Heimat aufgrund seiner Drogen- und Alkoholprobleme heftig mit dem Gesetz in Konflikt gekommene stilbildende Cool-Jazzer suchte damals zunächst in Schweden und dann in Kopenhagen ein neues Glück. Wenige Jahre später sollte er nach seiner Rückkehr in die USA zum Star der Bossa Nova Welle werden.
Im Vorfeld der Granz-Tour hatte der zu Ausfälligkeiten neigende Saxofonist seine skandinavischen Mitmusiker gefeuert; nur den Pianisten Jan Johansson beließ er in der Band. So kam es, dass neben Johansson nun Ray Brown und Ed Thigpen an Bass und Schlagzeug – also Oscar Petersons bestens eingespieltes Rhythmusteam – den schwierigen Exilanten begleiteten. Das Programm bestand denn auch aus bekannten Standards in lockerer Soliabfolge. Thigpen und Brown gaben der Musik erheblich swingende Spannkraft, die Getz zu bestechenden melodisch-lyrischen und mitunter gar boppigen Diskursen inspirierte. Johansson war an der Seite seines Saxofonisten-Mentors ein äußerst sensibler Tonmodellierer, der für dessen cool geschmeidigen Ton faszinierend passende harmonische Entsprechungen fand und bereits damals in seinen Soli mit lakonischer Melodik von nordeuropäischem Touch aufwartete. Seine Mitwirkung macht diese Einspielung zu einem außergewöhnlichen Dokument; er starb 1968 bei einem Busunfall. Für Audiophile gibt es diese Aufnahmen auch als Pure Audio Blu-ray oder – bei Cargo Records – in 180g Vinyl.

Thomas Fitterling, 27.12.2014



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Hereinspaziert in die Boulangerie! So wurden die wöchentlichen Treffen bei den Komponistinnenschwestern Lili und Nadia Boulanger liebevoll von ihren Schülern genannt. In der Boulangerie analysierte man Fugen, tauschte sich aus, spielte neue Werke. Die hiervon abgeleitete Konzertreihe des Boulanger-Trios folgt diesem Ansatz; mit ihr möchten Birgit Erz, Illona Kindt und Karla Haltenwanger zeitgenössische Komponisten und Komponistinnen durch Begegnungen dem Publikum vermitteln. Auf der […] mehr »


Top